.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsE-FEternal Sex And War - Negative Monoliths

Exmortus - Slave to the Sword

Exmortus- Slave to the swordLabel: Prosthetic Records

Spielzeit: 49:06 Min.

Genre: Thrash Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 07. Februar 2014

 

Kuck mal an, schon wieder Thrash Metal. Diesmal kommt er aus den USA, genauer gesagt aus dem sonnigen Kalifornien und obwohl es die Band nun auch schon seit 2002 gibt, war sie mir bislang nicht bekannt, was aber daran liegen dürfte, dass sie ihre frühen Werke selbst heraus gebracht haben und später bei Heavy Artillery Records unter Vertrag standen, einem Label, das nun wirklich nicht weltweit bekannt ist. Nun sind sie bei Prosthetic Records, was dem Bekanntheitsgrad von Exmortus sicherlich gut tun wird.

Denn sie haben es definitiv verdient, einem breiteren Publikum vorgestellt zu werden, denn die vier Herren haben echt was auf dem Kasten. Ihre Version des guten, alten Thrash Metal ist nicht die härteste oder schnellste (die meiste Zeit bewegen sie sich im Midtempo-Bereich!), aber technisch macht ihnen so schnell keiner was vor! Meine Fresse, hier wird mal ordentlich gefrickelt  und auf den Saiteninstrumenten brilliert.

Ich möchte fast sagen, dass „Slave tot he Sword“ sogar was für Prog-Fans sein könnte, die es auch gerne mal etwas härter mögen. Wer dagegen lieber auf Voll-Auf-Die-Glocke-Abrissbirnen Thrash steht, dem würde ich eher die neue Hammercult empfehlen, denn diesen Hörern könnten die vielen Soli und die langen Instrumentalparts in den Songs vielleicht etwas stören.
Trotz allem technischen Niveau sind Exmortus ordentlich brutal und vergessen bei der ganzen Frickelei  zu keiner Zeit das richtige Maß an Melodie. Die Kollegen wissen halt genau was sie tun!

Besonders Augenmerk möchte ich dann noch auf den achten Track lenken, denn hier verbraten die Jungs doch tatsächlich die Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven, dem alten Headbanger! Ein geiles Instrumentalstück, wobei s mich echt interessieren würde, ob der alte Meister im Grab rotiert, oder das Ganze wohlwollend abnicken würde? Ich tippe auf letzteres!

Ein tolles Stück technischen Thrash Metals, was die Amis hier abliefern – Mir gefällt´s!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

Rising
Metal Is King
Slave To The Sword
Immortailty Made Flesh
Foe Hammer
Warrior Of The Night
Ancient Violence
From The Abyss
Moonlight Sonata (Act 3)
Battle-Born

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang