.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsC-DChapel of Disease: The Mysterious Ways of Repetitive Art

Chris Cornell: Euphoria Mourning

Chris Cornell  Euphoria mourningLabel: Universal

Spielzeit: 50:55 Min.

Genre: Rock

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

1997 lösten sich die grandiosen Soundgarden auf und Sänger Chris Cornell stürzte sich in eine ausserhalb der USA relativ erfolglose Solo-Karriere. Sein letztes Album "Songbook" (2011) wurde meines Wissens gar nicht mehr in Europa veröffentlicht. Das ist irgendwie schade, dachten sich Künstler und Plattenfirma und bringen deshalb nun Cornells erste Solo-Scheibe "Euphoria Morning" (diesmal unter dem ursprünglich gewählten Originaltitel "Euphoria Mourning!!) noch einmal in überarbeiteter Form heraus.

Eine gute Idee, den das Album ist richtig gut geworden, wahrscheinlich haben damals einfach zu viele Leute eine Art Fortsetzung des Soundgarden-Sounds gerechnet. Das bekommt man auf der CD nämlich nur ganz rudimentär zu hören, hier und da gibt es ganz leichte Parallelen zu langsameren Stück der legendären Grunger. Auf jeden Fall klingt es überhaupt nicht nach dem, was Chris später mit "Audioslave" (noch so eine geile Band, die es leider nicht mehr gibt!) gemacht hat.

Auf "Euphoria Morning" geht es durchweg ruhig und gemäßigt zur Sache, Cornells einmalige Stimme steht hier eindeutig im Mittelpunkt, was schon beim herrlichen Opener "Can't change me" (der Song wurde übrigens 2000 für einen Grammy (Best Male Rock Performance) nominiert, hat aber leider gegen Lenny Kravitz und dessen "American woman" verloren) deutlich wird. Trotzdem wird es niemals langweilig, dafür ist das Album einfach zu vielseitig, mal steht die Akustik-Gitarre im Vordergrund, mal wird es bluesig, dann wieder rockig, Chris Cornell zieht hier alle Register.

Über dem ganzen Album schweben von Beginn an zwei Dinge: Einmal der hervorragende, wunderbar warme und erdige Sound und diese leichte Melancholie, die sich in allen Songs wiederfindet. Ein sehr schönes, ruhiges Werk des Ausnahme-Sängers, das eigentlich für jeden Rockfan, der auf einfache, aber qualitativ gut gemachte Songs steht, etwas sein dürfte! Vielleicht hat das Album ja diesmal mehr Erfolg, ich würde es ihm zutrauen, aber auch gönnen!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. Can't Change Me 3:20
02. Flutter Girl 4:23
03. Preaching The End Of The World 4:40
04. Follow My Way 5:07
05. When I'm Down 4:18
06. Mission 4:03
07. Wave Goodbye 3:43
08. Moonchild 4:01
09. Sweet Euphoria 3:07
10. Disappearing One 3:45
11. Pillow Of Your Bones 4:27
12. Steel Rain 5:42

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

Preceptor - Dogmatismo

Preceptorxxl

Day of Execution - Inevitable End

day of executionxxl

Crematory – Oblivion

creamtory 2018

Killing Addiction - Omega Factor

Killing Addiction

Morbid Evils – Deceases

morbid evils 2017xxl

Skeletal Remains – Devouring Mortality

skeletal remains 2018xxl

Evil Warriors - Fall From Reality

Evil Warriorsxxl

Solstice - White Horse Hill

solstice coverxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang