.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsC-DDrudkh: A Furrow Cut Short

Cult of Fire: Ctvrtá Symfonie Ohne (7”)

cult of fire Ctvrta Symfonie Ohne Label: Iron Bonehead

Spielzeit: 13:20 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Nach ihrem Killer-Album „मृत्यु का तापसी अनुध्यान" aus dem letzten Jahr, gibt es nun via Iron Bonehead Records eine neue 7" der tschechischen Black Metaller. Und dieser Rundling bietet uns ungewohnten, aber dennoch (oder gerade deshalb?) hochinteressanten Stoff. Eigentlich sollten die beiden Tracks bereits nach dem „Triumvirát" Album erscheinen, musste sich aber dann dem oben erwähnten Longplayer etwas unterordnen.
Der erste Track der EP (deren Titel übrigens übersetzt „Die vierte Symphonie des Feuers" bedeutet" ist eine Neuinterpretation des Stückes „Die Moldau" (auf Ungarisch „Vltava") des böhmischen Komponisten Bedrich Smetana. Das Original gehört zu den schönsten Melodien der klassischen Musik und dürfte zu den Stücken gehören, die ein jeder schon mal irgendwo gehört hat. Man kann sich sicherlich vorstellen, dass eine Umwandlung dieses Klassikers der Romantik in ein Black Metal Gewand hochgradig gewagt ist, aber die Tschechen wissen dies auf eine grandiose Art umzusetzen. Sicherlich ein Stück, das man sich öfter anhören muss, aber es lohnt sich!

Der zweite Song „Váh" ist dagegen eine Eigenkomposition, die ebenfalls ohne Gesang auskommt und ebenfalls einen Fluss thematisiert, nämlich die Waag. Auch hier bieten und Cult of Fire eine faszinierende Melange aus Ambient und Black Metal, die allerdings mit dem ersten Stück nicht konkurrieren kann.

Ihr seht, diese EP ist definitiv ein Experiment und sicherlich nichts für den 08/15 Black Metaller, trotzdem lohnt es sich, einmal hineinzuhören. Mir gefällt´s ziemlich gut!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

Side A
1. Vltava 05:59 instrumental
Side B
2. Vàh 06:54 instrumental

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang