.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BAjana: Dualismus?

Black Trip: Shadowline

Black Trip ShadowlinexxlLabel: SPV/Steamhammer

Spielzeit: 41:11 Min.

Genre: Endsiebziger Hardrock / NWOBHM

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 28. August 2015

 

Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: „Shadowline“ ist ein gutes Album und macht hinreichend Spaß, ist jedoch mitnichten die eierlegende Wollmilchsau, als welche es mancherorts gehandelt wird.

Geboten wird Endsiebziger-Hardrock an der Schnittstelle zur NWOBHM, unter anderem mit Parallelen zu den ersten beiden Iron Maiden-Alben (aufgrund des Gesangs, welcher Paul Di' Anno mitunter frappierend ähnelt). Auch die Produktion ist ganz im Geiste der heraufbeschworenen Zeit sehr natürlich und ansprechend gehalten worden. Die Songs klingen dabei vollkommen frei von der Leber weg musiziert und machen sich außerordentlich gut als Untermalung heißer Sommertage. So weit, so gut.

Letzten Endes stehen auf der Mängelliste aber leichte Kritikpunkte, welche das Album weder überragend noch sehr gut machen und stattdessen auf ein (immerhin tadelloses) „gut“ herunterbrechen:

Da wäre zunächst das Qualitätslevel der einzelnen Songs, welche nicht durchgängig das Niveau von Höhepunkten wie „Die With Me“, „Subvisual Sleep“ oder dem Titelsong halten. „Danger“ etwa ist etwas unspektakulär geraten, passt zudem nicht an die zweite Stelle des Albums und wäre unter dramaturgischen Gesichtspunkten bedeutend besser im letzten Drittel der Platte aufgehoben gewesen. Sehr gut ist jedoch der gequält ruhige Zwischenpart des Songs geraten und reißt dadurch manches wieder heraus. „Clockworks“ ist demgegenüber nahezu komplett austauschbar und belanglos, sorgt gar regelmäßig für ein gehöriges Abflachen der dem Album entgegengebrachten Aufmerksamkeit – diesen Song hätte man besser ganz streichen und/oder als B-Seite nutzen sollen.

Diese beiden Lieder sind der eine Kritikpunkt, der zweite kommt aus einer anderen Richtung: es gibt derzeit viele Bands, welche Proto-NWOBHM/NWOBHM-Wurzeln eleganter und energiegeladener in die Jetztzeit transportieren. „Shadowline“ macht zwar großen Spaß, klingt aber (und ich rede hier nicht vom Sound) minimal muffig; Bands wie (wahllos herausgegriffen) Züül, High Spirits oder auch Night Demon versprühen mehr Flair und Energie. „Shadowline“ brettert bei allem Wohlwollen teilweise mit angezogener Euphorie-Handbremse durch die Botanik - die ganz große Explosion bleibt aus. Live funktioniert das sicherlich besser und sorgt unter Umständen nachträglich für die hier auf Tondokument teilweise fehlende Frische.

Ergo: gutes Album, aufgrund der genannten Schönheitsfehler gleichwohl alles andere als bahnbrechend. „Shadowline“ ist wie gemacht für schöne Sommerabende im Jahr 2015, nicht mehr und nicht weniger – für längerfristige Gratifikationen oder die Ewigkeit gar sind andere bestimmt.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1. Die With Me 04:12
2. Danger 04:56
3. Shadowline 03:57
4. Berlin Model 32 04:09
5. Over The Worldly Walls 03:52
6. Clockworks 03:54
7. Rooms 00:46
8. Subvisual Sleep 03:04
9. Sceneries 03:28
10. The Storm 05:23
11. Coming Home 03:30

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang