.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BBAT: Primitive Age (12" MLP)

Blaze of Perdition: Near Death Revelations

BLAZE OF PERDITION xxlLabel: Agonia Records

Spielzeit: 54:42 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 26. Juni 2015

 

"Near death revelations" ist sicherlich das schwerste und schwierigste Album in der Geschichte der polnischen Formation geworden, denn es ist das erste nach dem tragischen Unfall im Jahre 2013, bei dem Bandmitglied "23" getötet wurde und zwei weitere Musiker schwer verletzt wurden (Sänger "Sonneillon" sitzt seitdem im Rollstuhl). Meinen Respekt, dass es die Band trotzdem geschafft hat, weiter zu machen und ein neues Album eingespielt hat.

Wie man anhand des Titels schon erahnen kann, setzt man sich lyrisch mit dem fürchterlichen Ereignis und dessen Folgen auseinander. Meines Wissens waren nämlich die Texte (im Gegensatz zur bereits komponierten Musik) vor dem Autounfall noch nicht geschrieben.

Und das Album ist wirklich verdammt gut geworden! Die Band hat sich gar nicht großartig verändert, aber meiner Meinung nach ordentlich entwickelt und hat ihren ganz eigenen Stil verfeinert bis perfektioniert. Bei den Polen gibt es keinen Black Metal von der Stange, sondern ein atmosphärisches und bombastisches Kunstwerk, das schwer beeindruckt. Teilweise erinnert es mich an ihre Landsleute von Behemoth, dann aber auch hin und wieder an frühe Deathspell Omega und ähnliche Bands, die es geschafft haben, im Bereich des Black Metals neue Akzente zu setzten, indem sie über den Tellerrand geschaut und Genregrenzen eingerissen haben.

"Blaze of Perdition" arbeiten geschickt mit Melodien und Atmosphäre (könnte fast 'ne typisch griechische Black Metal Band sein), haben keine Angst vor Bombast, vergessen aber niemals die notwendige Wut und Aggression, welche (zusammen mit einer unterschwelligen Melancholie) das Album wie ein roter Faden durchziehen. Ein fesselndes Werk, bei dem es viel zu entdecken gibt, weshalb man es definitiv nicht nur einmal oder so nebenbei hören sollte! Ein tolles Album und eine mehr als gelungene Hommage an "23"!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Królestwo Niczyje
2. Into the Void Again
3. When Mirrors Shatter
4. Dreams Shall Flesh
5. Cold Morning Fears
6. The Tunnel
7. Of No Light

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

Preceptor - Dogmatismo

Preceptorxxl

Day of Execution - Inevitable End

day of executionxxl

Crematory – Oblivion

creamtory 2018

Killing Addiction - Omega Factor

Killing Addiction

Morbid Evils – Deceases

morbid evils 2017xxl

Skeletal Remains – Devouring Mortality

skeletal remains 2018xxl

Evil Warriors - Fall From Reality

Evil Warriorsxxl

Solstice - White Horse Hill

solstice coverxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang