.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BB.S.T. – Hamburg Doom

Apophys: Prime Incursion

apohypsLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 39:05 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Auch im Death-Metal-Sektor gibt es Platten, die kein Mensch braucht. Gleichförmigkeit ist ein Handicap, mit dem viele junge Bands zu kämpfen haben. Und diese Befürchtung hatte ich erst auch bei Apophys, die sich vor zwei Jahren aus Mitgliedern der Bands God Dethroned, Prostitute Disfigurement, Detonation und Toxocara formiert haben.

Ihr Debütalbum beginnt direkt mit einem Schlag in die Fresse, den ich allerdings wegen seiner hohen Geschwindigkeit und dem technischen Gefrickel für übergeladen empfand und der Opener ,,Dimensional Odyssey" mich dementsprechend kalt ließ. Aber bereits ab dem zweiten Lied macht das Album ordentlich Laune und ich kann nicht anders, als meinen Nacken dazu bewegen, bis ich wegen Verdrehungen zum Orthopäden muss. Auf den folgenden sieben Liedern schafft es die Gruppe dann auch, die perfekte Balance zwischen technischem Gebolze und schädelzersplitternden Riffs zu halten, wobei ich dann auch nochmal ,,The Antidote" hervorheben möchte. Dieses Lied beginnt mit einem unheimlichen Gänsehaut-Spoken-Part, bevor der musikalische Part einsetzt und Blastbeats ohne Ende aufbietet. Im Gegensatz zum Opener wurden sie hier sehr gut umgesetzt, sodass ich spätestens ab diesem Track der Band Alles, nur keine Gleichförmigkeit vorwerfen kann.
Und damit noch nicht genug, liefert sie mit dem schleppenden ,,Ego" ein weiteres Highlight mit Güteklasse A ab: wer von euch kann sich seit Vaders ,,Predator" oder Behemoths ,,Ov Fire and Void" daran erinnern, einen hochtechnischen, aber sehr langsamen, mit haufenweise Doublebass unterlegten Nackenbrecher serviert bekommen zu haben (Asphyx und Hail of Bullets lass ich hier mal wegen ihrem nicht wirklich technischen Death Metal mal außen vor)? Eben. Und Sänger Kevin Quilligan braucht sich hinter dem Corpsegrinder nicht verstecken.

Alles in Allem kann man den Mitgliedern der Band attestieren, ihre Hausaufgaben mit ,,Prime Incursion" gemacht zu haben, weshalb die XL-Bewertung von der Gruppe erfolgreich eingefahren werden kann.

Domenic Saheb Djavaher

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Dimensional Odyssey 3:44
2. Miscreants 4:22
3. Requiem for the Absurd 4:15
4. The Antidote 4:35
5. Ego 5:44
6. The Sentient 4:15
7. The Final Step 3:43
8. Humanity's Epilogue 4:42
9. The Red Planet 3:45

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Ascension - Under Ether

acension 2018xxl

The Grotesquery - The Lupine Anathema

the grotesquery 2018xxl

Sect Pigs - Crooked Backs

Sect Pig  Crooked backs

Traitor - Knee-Deep In The Dead

traitor knee xxl

Gravestone - Sickening

Gravestone Sickeningxxl

Oksennus - Kolme Toista

Oksennus  Kolme toista

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

Preceptor - Dogmatismo

Preceptorxxl

Day of Execution - Inevitable End

day of executionxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang