.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BBulldozing Bastard: Under the Ram

Aeon - Aeons Black

aeon 2012Label: Metal Blade Records

Spielzeit: 50:43 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

VÖ-Datum: bereits erschienen

Wenn man die Death Metal-Formation Aeon zum ersten Mal hört, könnte man meinen, die Jungs stammen irgendwo aus den USA. Der Sound ist streckenweise so amerikanisch, dass man kaum glauben mag, dass die Band aus Schweden kommt. Den typischen nordischen Touch ihrer berühmten Landsleute vermisst man jedenfalls auf breiter Front. Wenn man sich im Metal-Genre bewegt, bekommt man allerdings leicht den Eindruck, dass die Nordmänner zur Blasphemie neigen und da machen auch Aeon keine Ausnahme. Über 50 Minuten entfalten sie auf ihrem Album „Aeons Black" ein von zeitgenössischem Todesgeknüppel getragenes Manifest gegen die Kirche und die christliche Religion.
Insgesamt findet man 15 Tracks auf dem Album. Die elf echten Songs glänzen allesamt mit einem maximalen Level an Brutalität und würden sich mit Sicherheit auch gut im Vorprogramm von Cannibal Corpse machen, wenn sie auch nicht den gleichen Kultstatus erlangen, wie deren infernalischen Splatterorgien. Unterbrochen wird diese geballte Kraft nur von teils sehr orchestral gehaltenen Zwischensequenzen. Allerdings hören die Parallelen zu den Kannibalen an dieser Stelle auch schon auf. Das Songwriting von „Aeons Black" geht über reine Gewalt hinaus. Hinter der rauen Fassade lauern tatsächlich von Zeit zu Zeit clever komponierte („The Glowing Hate") oder gar eingängige Mitgröl-Stücke („Aeons Black"). Zusammengefügt ergibt sich so ein recht kurzweiliger Hörgenuss, der sich auch prima dazu eignet, die Mitmenschen in öffentlichen Verkehrsmitteln durch rauschende Kopfhörer hindurch zu peinigen.
Abschließend vermisse ich allerdings ein paar wirkliche Höhepunkte, die diese Scheibe aus der Flut ähnlicher Veröffentlichung herausragen lassen. Die Musiker verstehen ihr Handwerk recht solide und in eine gut sortierte Death Metal-Sammlung passt das Album allemal. So richtig packen konnte es mich leider nicht.

Oliver Fedkte

l

Tracklist:

01. Still They Pray
02. The Glowing Hate
03. The Voice of the Accuser
04. I Wish You Death
05. Garden Of Sin
06. Neptune The Mystic
07. Nothing Left To Destroy
08. Passage To Hell
09. Aeons Black
10. Dead Means Dead
11. Sacrificed
12. Aftermath
13. Blessed By The Priest
14. Maze Of The Damned
15. Die By My Hands

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang