.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BB.S.T. – Hamburg Doom

Anaal Nathrakh - Vanitas

anaal 2012Label: Candlelight Records

Spielzeit: 37:58 Min.

Genre: Black/Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

VÖ-Datum: bereits erschienen

Wenn das Gespräch auf die englische Krawalltruppe Anaal Nathrakh fällt, so hört man fast immer das Wort „Extrem", um die Musik der Kollegen zu beschreiben. Recht so, denn die beiden Protagonisten „Irrumator" und „V.I.T.R.O.L." wildern derart konsequent in allen Spielarten des extremen Metals, dass sie in keine Schublade passen. Death Metal, Black Metal Industrial? Immer gerne und her damit, Hauptsache es knallt ordentlich! Das perfekte Mittel, um sich mal ganz gepflegt die Birne durchzublasen! Hört Euch das an, Ihr Horden von 08/15-Möchtegern-Black Metal Bands: SO geht Brutal!!
Was mich an der Band auch immer wieder fasziniert, ist diese kalte, maschinenhaft-unemotionale Atmosphäre. Man hat eher das Gefühl, dass hier gerade ein Terminator explodiert, als dass ein menschliches Wesen hinter dieser Musik steckt - Sehr cool umgesetzt!
Auf jeden Fall bekommen Anaal Nathrakh Fanboys und-girls genau das, was sie von ihren Helden auch haben wollen, denn die Veränderungen zum Vorgänger „Passion" sind echt nur marginal. Die „Gesangs"-Leistung von Herrn V.I.T.R.I.O.L. (bzw. Herrn Dave Hunt) sprengt allerdings auf diesem Album alle Grenzen: was der Mensch (????) an Geräuschen produzieren kann ist echt teilweise jenseits von Gut und Böse! Vom klaren Gesang bis hin zu echt unmenschlichem Gekreische ist auf „Vanitas" alles vertreten, was den Öhrchen weh tut.
Sehr geil finde ich auch die zahlreichen Hochgeschwindigkeits-Industrial Einschübe, die echt schon in den Gabba-Bereich übergehen. Hier sind nur die australischen „The Berzerker" noch krasser!!!
Fazit: Anaal Nathrakh knüppeln mal wieder alles nieder und zementieren mit „Vanitas" ihren Ruf als eine der heftigsten und extremsten Bands Europas!!!

xl

Christian Hemmer

Tracklist:

01. The Blood-Dimmed Tide
02. Forging Towards The Sunset
03. To Spite The Face
04. Todos Somos Humanos
05. In Coelo Quies, Tout Finis Ici Bas
06. You Can't Save Me, So Stop Fucking Trying
07. Make Glorious The Embrace Of Saturn
08. Feeding The Beast
09. Of Fire And Fucking Pigs
10. A Metaphor For The Dead

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang