.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BBurning Point: Burning Point

By The Patient: Gehenna

by the patient Label: Lifeforce Records

Spielzeit: 44:04 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 23. Januar 2015

 

By The Patient - schon wieder so ein Bandname, der irgendwie gar nicht hängenbleiben möchte, zumindest was meine Person betrifft. Bei der unüberschaubaren Flut von Bands heutzutage erscheint es aber auch regelrecht kniffelig zu sein, einen Namen zu finden, der a) nicht bereits Dutzende Male Verwendung findet bzw. fand, b) nach dem Erzeugnis eines Bandnamengenerators klingt oder c) nach der Beliebiges-Buch-Aufschlagen-Und-Ohne-Hinzusehen-Auf-Eine-Beliebige-Zeile-Tippen-Methode entstanden zu sein scheint.

Abgesehen von dem meines Erachtens nach etwas ungünstigen Namen gefällt mir das, was die von Quintett- auf Quartettgröße geschrumpfte Kapelle By The Patient aus dem netten Kopenhagen auf ihrem Lifeforce-Debüt 'Gehenna' vom Stapel lassen, ausgesprochen gut. Die tätowierten und mit den unterschiedlichsten Bartformen (vom Typ Polizeischnauzer bis hin zum Grizzly-Adams-Zauselbart) ausgestatteten Dänen bestehen seit 2006 und haben in der Vergangenheit bereits zwei EPs (2009 und 2013) sowie die Longplayer 'Servants' (2010) und Premonitions (2012) unters Volk gebracht und präsentieren auf vorliegender Scheibe eine Mischung aus melodischem Death Metal, melancholischem Post-Hardcore sowie wüstem Black Metal. Klingt für den einen oder die andere vielleicht zunächst etwas merkwürdig, funktioniert in der Praxis allerdings ziemlich gut. 'Gehenna' ist damit nicht unbedingt die homogenste Veröffentlichung, setzt sich aber meilenweit von all den Machwerken von Bands, welche alles und gar nichts spielen, ab. Meines Erachtens nach ist die Tatsache, dass die Band sowohl einerseits feist nach vorne prischt, sich an anderer Stelle allerdings ruhiger und vertrackter gibt, gern auch mal das eine oder andere melodischeres Tremolo spielt und mitunter sehr viel Wert auf düster-traurige Melodien legt, eine große Stärke; der Kram wirkt auch nach dem zwölften Hördurchgang schlicht nicht langweilig oder ausgelutscht. Und auch die Tatsache, dass drei der vier Mannen sich auf der Platte als Shouter betätigen und der Gesang daher recht vielseitig innerhalb der Genregrenzen angesiedelt ist, ist ein weiterer Pluspunkt.
Verdammt gute Scheibe, die sicherlich nicht jedem schmecken, aber ihre Liebhaber garantiert finden wird. Ich jedenfalls bin sehr angetan von 'Gehenna'. Prost.

Kai Ellermann

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Ruled By The Death
02. Deceiver
03. Gehenna
04. Web Of Beliefs
05. The Sleep
06. Snakes
07. Nat
08. This Barren Earth
09. Omnivore

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Balmog - Vacvvm

Balmog Cover

Necrophobic - Mark of the Necrogram

necrophobic 2018xxl

Deströyer 666 -Call of the Wild

destryer666 2018xxl

Funeral Winds - Sinister Creed

Funeral Winds  Sinister Creedxxl

Ataraxy - Where All Hope Fades

ataraxy wahfxxl

Death Keepers - Rock this World

death keepersxxl

Mist of Misery - Fields of isolation

mist of miseryxxl

Hemelbestormer - A Ring of Blue Light

Hemelbestormer Coverxxl

Cynabare Urne - In the Cremation Ground

cynabare ur 2018xxl

Anguis Dei - Ad Portas Serpentium

Anguis Dei

Vhorthax - Nether Darkness

Vhorthax Coverxxl

Sartego/ Balmog - Split

Sartegos  Balmog  Splitxxl

Krachmanifest #2

krachmanifest2xxl

Tieflader - Apokalypse Jetzt

Tieflader  Apokalypse jetztxxl

Trono Alem Morte - O Olhar Atento da Escuridão

Trono Alem Mortexxl

Spite - Antimoshiach

spite antimoshiachxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

revel tourxxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san febraurxxl

carnal forge tourxxl

Zum Seitenanfang