.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews


Ossuary Insane – Demonize The Flesh

Ossuary Insane xxlLabel: Blood Harvest

Spielzeit: 29:34 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die späten 90er waren eine Zeit, in der der Metal und der Death Metal im besonderen, tot am Boden lag. Nach der extrem erfolgreichen und ergiebigen Phase zwischen 1990 und 1994, in der so ziemlich alle namhaften Klassiker erschienen, an denen wir uns heute noch laben, brach der Hype dann um 1995 komplett zusammen, und der Death Metal versank wieder vollständig im Untergrund. Für lange, lange Jahre (ich habe es nicht mit erlebt, habe es mir aber berichten lassen von alt eingesessenen Haudegen) war das Metaller dar sein ein Jammertal, bevor es dann weit nach der Jahrtausendwende wieder besser wurde.
Mitten in dieser Diaspoara, nämlich 1998, veröffentlichten die Amerikaner von Ossuary Insane ihr erstes und einziges Album mit dem Titel „Demonize the flesh“, welches heute von Blood Harvest wieder veröffentlicht wird. Der Vorteil von Bands und Alben die nicht nur auf alt machen, sondern einfach alt sind, ist dabei der unverfälschliche originäre Charakter.
„Demonize the flesh“ versucht nicht nur wie aus den 90ies zu klingen, es tut es einfach. Auch wenn ich ´98 gerade mal freche zehn Jahre alt war und hauptsächlich noch Captain Jack und DJ Bobo hörte, habe ich später eine große Liebe in mir für Death Metal aus den 90ern entdeckt und Ossuary Insane drücken dort auf jeden Fall alle Knöpfe. Das Material klingt dafür, dass es bald 20 Jahre auf dem Buckel hat, immer noch taufrisch und energiegeladen, hat dabei den original, fetten, leicht verwaschenen 90er Jahre Sound, und kommt mit einer ganz leichten Prise Black Metal daher. Abwechslungsreich, mit vielen Tempiwechseln, einem begnadeten Schlagzeuger, tollen Vocals und fetten Riffs. Ich bin mir sicher, dass Ossuary Insane einfach nur acht Jahre vorher hätten da sein müssen, um nicht als Randnotiz in der großen Death Metal Historie zu enden, sondern um sich ganz vorne in die Speerspitze der Szene einzureihen.
Ich finde es super, dass uns Blood Harvest dieses kleine Juwel noch einmal ausgegraben hat, und ausnahmslos jeder, der sich für alten Death Metal erwärmen kann, hat hier einen gnadenlosen Pflichtkauf vor sich.

Kai B.

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Imprecari 05:08
2. Fallen to the Pits 04:16
3. Inverted in Darkness 05:08
4. The Olde Ragged Cross 06:01
5. Von Pagan Blut 04:03
6. Excruciate with Flames 04:36

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Entrails - Death Is The Right Path

entrails 20171xxl

Anima Damnata - Nefarious Seeds ...

Anima Damnata xxl

Cosmic Void Ritual - The Excreted Remains Of The Sabatier System

cosmic void ritual coverxxl

Almyrkvi - Umbra

almyrkvi umbraxxl

Kremlin – Decimate the Elites

kremlin coverxxl

Lyzzärd - Savage

lyzzard coverxxl

Worm - Evocation Of The Black Marsh

worm coverxxl

Crypts of Despair - The Stench of the Earth

Crypts Of Despairsxxl

Degial - Predator Reign

degial coverxxl

Rites Of Daath – Hexing Graves

Rites of daath  hexing gravesxxl

Hallatar - No Stars Upon The Bridge

hallatarxxl

Midnight – Sweet Death And Ecstasy

midnight sweetxxl

Ossuary Insane – Demonize The Flesh

Ossuary Insane xxl

Sinmara - Within The Weaves Of Infinity

Sinmara   Within xxl

Space Vacation - Lost in the black divide

Space Vacationxxl

Aosoth: V - The Inside Scriptures

aosoth 2017xxl

Apologoethia - Pillars

Apologoethia xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

testament tour

anathema tour 2017xxl

astralmaledictions red webxxl

paradise lost tour 2017xxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

hell over hammaburg 6 neuxxl

dead daysxxl

party.san 2018xxl

Zum Seitenanfang