.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsRademassaker – Primitive Death Attack

Rademassaker – Primitive Death Attack

Rademassaker xxlLabel: Unholy Fire Records

Spielzeit: 24:17 min.

Genre: Primitve Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 03. November 2017

Elf Songs in 25 Minuten unter dem Titel „primitive death attack“, ja heidewitzka, das wird ein Spaß! Hier gibt es dann auch geliefert, wie bestellt. Dabei reduziert man sich derart aufs Minimum dass man die Gitarre einfach direkt weg lässt, und das Ganze sich auf Drums und Bass beschränkt. Klingt erst mal komisch, isses eigentlich auch, aber geht trotzdem. Nichtsdestotrotz sind hier durchaus zwei Veteranen am Werk, immerhin rödelt sich das Duo mit Besetzungswechseln an den Drums bereits seit 2002 durchs Unterholz. An den Drums sitzt heuer übrigens niemand geringeres als Balor, ex Trommler der Kultbands Morrigan und Mayhemic Truth.
Auf dem vorliegenden Silberling haben wir ein re-release des 2008er Albums „Primitive Death Attack“, das dieser Tage über das Label Unholy Fire Records neu aufgelegt wird, und mit dem Titel ist eigentlich auch schon alles gesagt. Eine knappe halbe Stunde lang prügeln sich Drummer und Basser durch die recht kurzen Lieder, lassen dabei lyrisch alles an Prosa auffahren, was das Puristenherz begehrt (Swasticunt, Hail Satan, Posercrusher), liefern dann auch noch eine erstaunlich knorkige Coverversion von „Slowly we rot“ und nehmen auch sonst keine Gefangenen.
Das Ganze ist natürlich eher was für Kuriositätenliebhaber, aber insgesamt ist „Primitive Death Attack“ schon ein Spaß für die ganze Familie, solang es nicht die eigene ist. Deswegen gibt es hier heute eine „M-Wertung“ und das „M“ steht für „Mit Augenzwinkern“.

Kai B.

XXL WertungM

Tracklist:

Side A
1. Hail Satan 01:01
2. Kill These Pigs 02:08
3. My Knife and I 01:57
4. Paindealer 02:18
5. Gnawing 02:21
6. Posercrusher 02:27
Side B
7. Drowning in Maggots 01:30
8. Slowly We Rot (Obituary cover) 03:18
9. Despise the Weak 03:05
10. Swasticunt 02:45
11. Primitive Death Attack 01:27

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang