.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsOld Night - Pale Cold Irrelevance

Mausoleum Gate - Into A Dark Divinity

mausoleumgate cover2017xxlLabel: Cruz Del Sur Music

Spielzeit: 41:19 min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 08. September 2017

Neulich saß ich mit meinem Kumpel Henne im Pub, als plötzlich Bon Jovis „ Living on a Prayer“ aus den Boxen tönte. Der Henne, der schon ein älteres Semester ist, schaute mich leicht grinsend an und erzählte mir, dass ihm dieser Song damals noch als Heavy Metal verkauft wurde. Ein durchaus nicht unbekanntes Phänomen. Immerhin wurden die Frühwerke von Sodom auch noch als Black Metal beworben. An dieses Gespräch musste ich unweigerlich denken, als ich die aktuelle Scheibe der Finnen von Mausoleum Gate in die Anlage schob. Was dort nämlich aus den Boxen kommt, ist mit dem, was einem so in den Kopf schießt, wenn man an Heavy Metal denkt, kaum noch vereinbar. Wer nämlich auf einen Sound der Marke Dio, Judas Priest oder Iron Maiden gehofft hatte, der wird hier sein blaues Wunder erleben.
Mausoleum Gate haben sich einer prähistorischen Form des Heavy Metal verschrieben, die heute wahrscheinlich noch als kitschiger Hard Rock durch gehen würde, aber nicht mehr. Nachdem sich der Opener „Condemned to darkness“ nämlich knappe drei Minuten durch ein Akustik Intro knödelt, folgt dann die faustdicke Überraschung mit Kirmesorgel Synthesizern und coolem 70er Jahre groove. Verraucht, leicht psychodelisch, repetativer Hard Rock / Heavy Metal, der einen sofort an orangene Plastikmöbel, mächtige Oberlippenbärte und Austin Powers denken lässt. Dieser Exotenbonus zieht sich konsequent durch das Album und trägt einiges dazu bei, gewisse musikalische Mängel erfolgreich zu überstreichen. Meistens sind die Stücke in sich nämlich wenig abwechslungsreich und gerade bei den großen zehn Minuten Brocken kann man meistens nach der Hälfte aus machen, ohne groß etwas zu verpassen.
Sprich: man muss sich schon etwas auf den verrückten Vibe einlassen und drin aufgehen. Eher ein Album zum transzendieren als zum ausrasten. Ich selber bin kein Freund von Drogen, aber ich kann mir vorstellen, dass gewisse grüne Kräuter die Wirkung dieses Albums drastisch erweitern könnten. Ein gesondertes Lob gebührt an dieser Stelle dem Vokalisten Varpula, der einen wirklichen tollen Beitrag zum Gesamteindruck leistet , auch wenn bei den Akustikpassagen öfter mal der finnische Akzent durch kommt, das wirkt aber eher sympathisch als unprofessionell.
Produktion und Layout der Scheibe runden das Ganze ansprechend ab und fügen sich nahtlos in den forcierten (very) Old School Flair und speziell der Synthesizer klingt, als wenn man ihn straight in den 70gern aufgenommen hätte. Man kann die Musik mögen oder nicht, aber das, was die Jungs an Atmosphäre erzeugen wollen, schaffen sie mit Bravur, auch wenn die jüngeren Semester sicherlich erst einmal mit dem Gesamtkonzept hadern werden.
Trotzdem ist „Into a dark divnity“ eine spaßige Zeitreise, nicht nur für alte Eisen, die diese Zeit noch selber mit erlebt haben, sondern auch für die jungen Leute, die sich gar nicht mehr vorstellen können, das Ozzy Ossbourne mal die Spitze dar gestellt hat von dem, was an Härte in der Musik vorstellbar war.

Kai B.

XXL WertungL

Tracklist:

1. Condemned to Darkness
2. Burn the Witches at Dawn
3. Apophis
4. Solomon's Key
5. Horns
6. Into a Dark Divinity

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Entrails - Death Is The Right Path

entrails 20171xxl

Anima Damnata - Nefarious Seeds ...

Anima Damnata xxl

Cosmic Void Ritual - The Excreted Remains Of The Sabatier System

cosmic void ritual coverxxl

Almyrkvi - Umbra

almyrkvi umbraxxl

Kremlin – Decimate the Elites

kremlin coverxxl

Lyzzärd - Savage

lyzzard coverxxl

Worm - Evocation Of The Black Marsh

worm coverxxl

Crypts of Despair - The Stench of the Earth

Crypts Of Despairsxxl

Degial - Predator Reign

degial coverxxl

Rites Of Daath – Hexing Graves

Rites of daath  hexing gravesxxl

Hallatar - No Stars Upon The Bridge

hallatarxxl

Midnight – Sweet Death And Ecstasy

midnight sweetxxl

Ossuary Insane – Demonize The Flesh

Ossuary Insane xxl

Sinmara - Within The Weaves Of Infinity

Sinmara   Within xxl

Space Vacation - Lost in the black divide

Space Vacationxxl

Aosoth: V - The Inside Scriptures

aosoth 2017xxl

Apologoethia - Pillars

Apologoethia xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

testament tour

anathema tour 2017xxl

astralmaledictions red webxxl

paradise lost tour 2017xxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

hell over hammaburg 6 neuxxl

dead daysxxl

party.san 2018xxl

Zum Seitenanfang