.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsSepticflesh - Codex Omega

Dark Sanctuary - Metal

Dark santuryxxl Label: Avantgarde Music

Spielzeit: 34:23 min.

Genre: Symphonic/Gothic Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die französische Band Dark Sanctuary hat während ihrer Schaffensphase von 1996 bis 2009 einige verdammt schöne Alben veröffentlicht (insgesamt sieben), hatte aber mit Metal mal so gar nichts am Hut. Obwohl die beiden Gitarristen Arkdae und Hylgaryss aus der französischen Underground Black Metal Szene (Bekhira, Chemin de Haine, Sacrificia Mortuorum, Winter Funeral...) stammen, war die Band fest im Bereich des Dark Wave und der Neoklassik verankert und dort auch (zu Recht) eine verdammt große Nummer. Warum nun nach acht Jahren ein neues Album, mit dem Titel "Metal"? Ganz einfach: 2005 hatte die Band die Idee, einige ihrer Songs in einem Gothic Metal Gewand neu einzuspielen, aber die Aufnahmen wurden vergessen, man löste sich auf und die sechs Tracks landeten in der Mottenkiste. Bis heute! Da wurden die alten Aufnahmen wieder ausgegraben und Avantgarde Music war so nett, das Ganze auch als CD unters Volk zu bringen. Nun ist der Spaß für Fans der Band sicherlich ein hochinteressantes Experiment, wer von den Kollegen allerdings bislang noch nie etwas gehört hat und somit keine Möglichkeit hat, die verschiedenen Versionen zu vergleichen, bietet sich lediglich ein ziemlich mittelmäßiges Symphonic/Gothic/Female Fronted Metal Album, das nicht sonderlich aus der Masse herausragt. Sicher, die Sängerin Dame Pandora ist wirklich großartig, aber die Überarbeitung der ursprünglichen Songs ist einfach zu 08/15 ausgefallen. Nicht richtig schlecht, aber nicht gut genug, um in der ersten Liga mitzuspielen. (Was aber sicherlich auch nicht unbedingt die Intention der Franzosen war...). Mein Tipp: Hört mal in die originalen Werke rein, (Fans von Bands wie Elend, Dead Can Dance u.ä. dürften daran ihre helle Freude haben!!) die sind wahre Meisterwerke, "Metal" ist dagegen ein nettes kleines Experiment.

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Laissez-moi mourir 05:32
2. Cristal 06:53
3. La clameur du silence 04:41
4. Des illusions 04:05
5. Seul, face au sinistre 07:26
6. Dein kalter Stein 05:55

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Unravel - Eras of Forfeit

unravel coverxxl

Teutonic Slaughter - Puppeteer of Death

Teutonic Slaughter xxl

Graveyard - Back to the Mausoleum

graveyard 2018xxl

Wreck - V is for Violence

wreckxxl

Krolok - When the moon sang our songs

Krolokxxl

Škan - Death Crown

skan coverxxl

Svederna - Svedjeland

Svederna

Wombbath - The Great Desolation

wombbath 2018xxl

Satanic Surfers - Back from Hell

Satanic Surfers  xxl

Drawn And Quartered - Hail Infernal Darkness

Drawn And Quartered  xxl

The Negative Bias + Golden Dawn: Split

The Negative Biasxxl

Gatekeeper - East of Sun

gatekeeper 2018xxl

Necros Christos - Domedon Doxomedon

necros christos coverxxl

Grá - Väsen

gr

Abhor - Occulta ReligiO

Abhor

Black Mass Pervertor - Life beyond the walls of flesh

Black Mass Pervertor

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

marduk tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang