.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Magenta Harvest - … And Then Came The Dust

magenta harvestxxlLabel: Apostasy Records

Spielzeit: 49:03 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 Keine Sorge, bei Magenta Harvest handelt es sich nicht etwa um den Decknamen für die Sammlung der Telekom-Kundendaten seitens der NSA, sondern um fünf finnische Barden, die uns mit melodischem Death Metal zu beglücken versuchen.

Bereits 2005 von Timo Kontio und Janne Manninen (beide u.a. ex-...And Oceans) als Projekt gegründet, entstand letztlich 2009 durch den Einstieg von Gitarrist Timo Hanhikangas sowie Bassist Jonas Frilund doch noch eine „richtige“ Band. Ergänzt durch die Vocals von Mathias Lillmåns (Fintroll) konnte es nun also richtig losgehen. Es folgten zwei Demos und schließlich das Debut Album “Wolatile Waters” in 2014.

Anno Domini 2017 nun also das neue Langeisen „...And Then Came The Dust“ über Apostasy Records, und das hat es durchaus in sich. Die fünf Nordlichter verstehen es gekonnt eine interessante Mischung aus verschiedenen Stilen zu weben und so gibt man sich mal melodisch verspielt, mal aggressiv nach vorne, mal stumpf stampfend, mal doomig walzend, mal nostalgisch und ein anderes mal wiederum mit Hang zur Moderne. Was sich jetzt so liest, als könnten sich die Herren nicht so recht entscheiden, was sie wollen, ist aber durchaus positiv gemeint. Man hat neun kurzweilige Nummern verewigt, die mit mancherlei Überraschung aufwarten. So packt man z.B. auch mal stilfremde Instrumente aus, wie z.B. in „The Search For The Higher Water“, in dessen Mittelteil freundlich gefidelt wird. Oder man unterstreicht die Songs gekonnt mit satten Keyboards, wie beispielsweise im starken Titelsong. Auch die Vocals sind Top und variieren zwischen tieferen Growls bis hin zum, für Melodeath typischen, Gekreisch.

Fazit: ein kurzweiliges Stück finnischen Stahls, welches, untermalt von einem tollen Artwork, durchaus was hermacht und eine runde Sache bietet, die zu unterhalten weiß. Anchecken!

Marc N.

XXL WertungL

Tracklist:

01. Flock of Reckoning
02. The Murderous Breed
03. When Your World Turns to Glass
04. An Abode of Ashes
05. The Search for the Higher Water
06. Signs of Death
07. ...and then Came the Dust
08. A Terminal Hymn to Cold
09. The Pane of Eden

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Almyrkvi - Umbra

almyrkvi umbraxxl

Kremlin – Decimate the Elites

kremlin coverxxl

Lyzzärd - Savage

lyzzard coverxxl

Worm - Evocation Of The Black Marsh

worm coverxxl

Crypts of Despair - The Stench of the Earth

Crypts Of Despairsxxl

Degial - Predator Reign

degial coverxxl

Rites Of Daath – Hexing Graves

Rites of daath  hexing gravesxxl

Hallatar - No Stars Upon The Bridge

hallatarxxl

Midnight – Sweet Death And Ecstasy

midnight sweetxxl

Ossuary Insane – Demonize The Flesh

Ossuary Insane xxl

Sinmara - Within The Weaves Of Infinity

Sinmara   Within xxl

Space Vacation - Lost in the black divide

Space Vacationxxl

Aosoth: V - The Inside Scriptures

aosoth 2017xxl

Apologoethia - Pillars

Apologoethia xxl

Infidel Reich – Infidel Reich

infidel reichxxl

(Dolch): III - Songs of Happiness, Words of Praise

dolch iii xxl

Through The Eyes Of The Dead - Disomus

Through The Eyes Of The Deadxxl

Jupiterian - Terraforming

Jupiterian Terraforming xxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

testament tour

anathema tour 2017xxl

astralmaledictions red webxxl

paradise lost tour 2017xxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

hell over hammaburg 6 neuxxl

dead daysxxl

party.san 2018xxl

Zum Seitenanfang