.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Nihil Invocation - Chthonian Twilight Ritual

Nihil Invocation  xxlLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 49:20 min.

Genre: Raw Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

So liebe Kinder, jetzt gibt es mal wieder was ganz Feines für die Ildjarn oder Ruach Raah Fanatiker unter Euch, d.h., es wird extrem roh und räudig! Undergound Black Metal der bis auf die Knochen aufs Nötigste reduziert ist, entweder schleppend oder rasend schnell unterwegs - das ist der Sound Eurer Alpträume! Die Produktion ist natürlich ebenfalls extrem rau, aber keineswegs als schlecht zu bezeichnen, es passt einfach perfekt zur ziemlich kaputten Musik. Hinter Nihil Invocation steckt der Amerikaner Deathwalker, der das Projekt 2016 ins Leben gerufen hat und seitdem bereits zwei Demos und 'ne Split mit den Polen von Nyctophilia herausgebracht hat. Nun kommt das Debüt-Album und hier wird gnadenlos primitivster Black Metal zelebriert, purer Terror und Aggression! Der Kollege krächzt sich die schwarze Seele aus dem Leib und erschafft eine extrem gewalttätige Atmosphäre, die ordentlich knallt. Ist sicherlich nur für eine ganz kleine Schar von Leuten, diese werden allerdings ziemlich angetan sein von den höllischen Klängen! Während ich diese Zeilen schreibe, erhalte ich gerade die Nachricht, dass die CD bereits ausverkauft ist (ok, es waren auch nur 30 Exemplare!), aber laut meinen Informationen soll der Spaß in Kürze auch als Kassette aufgelegt werden (und zur Not gibt es die Mucke auch noch digital!). Es lohnt sich, die Augen danach aufzuhalten!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Sickness Embodied the Pain I Held Within 04:26
2. With Might I Rode the Steeds of Death 03:42
3. The Ceremonial Chambers of Perpetual Hate pt. 2 04:01
4. Where Famine Bound the Chains of Divinity 03:51
5. Grief Stalks the Ancient Forlorn Dream 03:57
6. March from a Battle of Past and Ashen Woes 01:46
7. Embraced by a Grasp Once Plaguing 02:56
8. To Dust the Kingdom had Crumbled... 02:44
9. Old Seas of My Fallen Remnants 04:23
10. An Essence of Petrified Mysticism 03:15
11. Nigh is the Raven's Weep 05:11
12. My Evil Soul (Moonblood Cover) 07:57
13. Outro 01:11

Cannabis Corpse - Left Hand Pass

Cannabis Corpse 1500X1500px 300dpi RGBLabel: Season of Mist

Spielzeit: 36:56 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 08. September 2017

Für viele Menschen auf Gottes grüner Erde ist die THC Pflanze ein Quell unermesslicher Freude und während sich bei uns eigentlich nur noch die CDU halbherzig gegen eine Legalisierung stellt, ist im US-Bundesstaat Virginia das konsumieren des fröhlichen Krautes strikt untersagt. Scheinbar lassen sich Landphil und seine Mitstreiter vom fröhlichen Bongzirkel Cannabis Corpse davon wenig beeindrucken. Zum fünften Mal wird auf Albenlänge völlig schamlos dem Graskonsum gefrönt, und das so zünftig wie eh und je. Was anno 2006 mal als humoriger Cannibal Corpse Klon begann, hat sich mittlerweile in eine liebevolle Hommage an den Old School Death Metal mit einem Augenzwinkern entwickelt. So ist auch das Markenzeichen der Band, das ulkige Verwursten von Songtiteln anderer Bands, wieder präsent. Und wie ein kleiner Schuljunge sitzt man dann vor der Tracklist und rühmt sich damit, so viele verballhornte Songnamen wie möglich, den Original Liedern zuordnen zu können.
Erstaunlich an der Band ist dabei, dass sie trotz der Ulkereien um die Songtitel niemals albern oder infantil wirken und erst recht nicht so, als wollen sie den Death Metal ernsthaft auf die Schippe nehmen. Denn hinter den kleinen Titelwitzeleien steckt brettharter Hörstoff der aller obersten Güteklasse. Auch auf „Left Hand Pass“ hört man von der ersten Minute an , dass hier echte „Die Hards“ am Werk sind, die mit Herzblut und Leidenschaft und mit einem riesigen Talent an die Sache ran gehen. Der Sound brettert extrem mächtig aus den Boxen, das Schlagzeug leider nicht mehr so heavy wie auf den älteren Platten, aber schwamm drüber. Da wird gegroovet, gemosht und gebanged, dass es eine wahre Freude ist. Kreative Songstrukturen und frische Riffs und trotzdem einen ehrlich Old School Ton getroffen. Das vorab veröffentlichte „Chronik Breed“ ist nicht nur Anspieltipp, sondern auch das beste Beispiel für alles, was ich gerade beschrieben habe. Das ganze zieht sich dann auf gleichem Niveau durch das restliche Album, hier kann eigentlich anstandslos jeder Song als Hörprobe her halten.
Im Vergleich zum etwas kraftlosen Vorgänger wird hier also wieder deutlich eine Schippe drauf gelegt, und es scheint, als hätte man den Abgang von Weedgrinder und Nikropolis am Mikro und der Gitarre endgültig überwunden. Natürlich gilt auch bei Cannabis Corpse, dass die ersten Scheiben einer Band meist den schwersten Impact haben und auch für mich kommt „Left Hand Pass“ nicht an mein Lieblingsalbum „Tube of the resinated“ ran. Ändert aber alles nichts daran, dass wir hier ein Werk haben, das einfach unglaublichen Bock macht und dem man auch anhört, dass die Musiker Bock haben. Bock auf geilen, astreinen Death Metal. Nichts anderes bekommt man hier. Für mich ein Pflichtkauf.

Kai B.

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. The 420th Crusade (4:29)
2. In Dank Purity (2:57)
3. Final Exhalation (2:54)
4. Chronic Breed (4:46)
5. In Battle There Is No Pot (3:26)
6. Grass Obliteration (3:21)
7. Left Hand Pass (3:18)
8. Effigy of the Forgetful (3:32)
9. Papyrus Containing the Spell to Protect Its Possessor Against Attacks from He Who Is in the Bong Water (4:27)
10. The Fiends that Come to Steal the Weed of the Deceased (3:50)

Septicflesh - Codex Omega

Septicflesh CodexxlLabel: Season of Mist

Spielzeit: 47:15 min.

Genre: Bombast Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 01. September 2017

Gut drei Jahre ist es jetzt her, dass die Griechen mit "Titan" ein fettes Meisterwerk abgeliefert haben, das von mir damals zu Recht die Höchstnote bekam. Nach einem solchen Überflieger stellt sich natürlich immer die Frage, ob das darauf folgende Album dieses Niveau halten kann? Nun, die absolute Klasse von "Titan" erreicht man mit "Codex Omega" zwar nicht, aber die Kollegen sind verdammt nah dran! Die Marschrichtung wurde auf jeden Fall schon mal beibehalten, es gibt eine bombastische Vorstellung voller Pomp, die gleichzeitig mit genug Aggression versehen ist, so dass man zu keinem Zeitpunkt von "Verwässerung" sprechen kann. Dass sich das Ergebnis auch diesmal wieder ganz ausgezeichnet anhört, ist sicherlich ebenfalls der Tatsache geschuldet, dass die Band auch heuer mit dem Prager Filmharmonie (kein Schreibfehler!) Orchester zusammengearbeitet hat. Man kennt sich ja bereits und dies dürfte so einiges leichter gemacht haben. Kein Kitsch, keine Süßstoff-Melodien, hier werden zwei Welten überaus gekonnt miteinander verwoben, wobei auch diesmal der variable und ausdrucksstarke Gesang von sowohl Spiros Antoniou, als auch Sotiris Vayenas zahlreiche Glanzpunkte setzen. Wer also schon "Titan" so richtig geil fand, der darf auch bei "Codex Omega" bedenkenlos zuschlagen!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Dante's Inferno (5:34)
2. 3rd Testament (Codex Omega) (4:08)
3. Portrait of a Headless Man (5:00)
4. Martyr (5:07)
5. Enemy of Truth (4:55)
6. Dark Art (5:24)
7. Our Church, Below the Sea (3:59)
8. Faceless Queen (5:20)
9. The Gospels of Fear (3:41)
10. Trinity (4:07)

High Spirits - Escape

High Spiritis EscapexxlLabel: High Roller Records

Spielzeit: 23:15 min.

Genre: Hard Rock

Info: Facebook

Hörprobe: Bandcamp

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 08. September 2017

Unsere liebsten Heavy Metaller/Hard Rocker High Spirits, um Mastermind Chris Black, sind zurück. Nicht mit dem vollen Paket, aber immerhin mit vier neuen Songs im Gepäck. „Escap“e heißt die neue EP und diese macht genau dort weiter wo das letztjährige Motivator aufgehört hat.

Der eröffnende Titeltrack steigt direkt mit vollem Speed ein und sobald die Vocals erklingen ist man sofort wieder drin. High Spirits verstehen es einfach wunderbar, nach vorne gehende, spaßige Musik zu erschaffen, nicht selten mit leicht melancholischem Unterbau. So bietet der Opener gewohnt starke Kost, kann nicht überraschen, beschert einem aber sofort dieses einzigartige Wohlgefühl, welches die Band wie kaum eine andere in der Lage ist zu erschaffen. Der Refrain wird mit einer Art Gangshouts angereichert, welche dem Song zusätzliche Power verleihen.

"Feels like Rock n Roll", ein schöner Name für die zweite Nummer der Platte, diese beginnt auch mit astreinem Hard Rock Riffing, bringt einen schönen Gitarrensolo Part, macht genauso Freude wie erwartet und ist mit 2:20 Minuten auch der kürzeste Track der Platte, gut auf den Punkt gespielt. "Stagefright", als dritter im Bunde, ist eine gelungene Midtempo Nummer, nicht mehr und nicht weniger. Das Highlight der EP hebt sich die Band für den Schluss auf. "Lonely Nights", verbindet alle Qualitäten der Band zu einem absolut überzeugenden Ende.
High Spirits enttäuschen also nicht, liefern ein schönes, kurzes Lebenszeichen und zeigen der Konkurrenz mit solidem Songwriting, dass Stagnation manchmal reicht, um die Fanmasse glücklich zu machen.

Sascha Scheibel

XXL WertungL

Tracklist:

1. Escape
2. Stagefright
3. Feels Like Rock and Roll
4. Lonely NightsEscape! by High Spirits

Sun Of The Sleepless - To The Elements

sun of the sleeplessxxlLabel: Lupus Lounge

Spielzeit: 41:15 min.

Genre: Majestätischer Black Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Während ich diese Zeilen schreibe, knie ich gerade voller Ehrfurcht vor meiner heimischen Anlage! Teils, weil ich alter Sack ohne Hilfe nicht mehr hochkomme, aber vor allem weil die mir entgegen klingende Musik so derart großartig ist! Die Rede ist natürlich vom Heimkehrer des Jahres: Sun of the Sleepless!!! Viele hatten die Formation ja längst komplett in den ewigen Jagdgründen vermutet, da Mastermind Schwadorf ja genug mit seinen anderen zahllosen Bands und Projekten um die Ohren zu haben schien. Aber Totgesagte leben ja bekanntlich länger und Untote sind ja eh immer noch schwer im Kommen und so dürfen wir nun endlich, dreizehn Jahre nach der Split mit Nachtmahr" das langersehnte Debüt bewundern. Und was ist das für ein prachtvolles Werk geworden! Majestätische Black Hymnen schallen uns entgegen mit einer Inbrunst und einer epischen Kraft, dass es einen förmlich umwirft. Ulf Theodor gelingt es auf dem Album auf einem extrem selten zu hörenden Niveau eiskalte bis monoton/brutale Black Metal Klänge mit bombastischen Chören und herrlichen Melodien zu verbinden, ohne dass es auch nur eine Sekunde lang übertrieben, überladen oder gar kitschig wirkt! Dazu gesellen sich immer wieder Folk/Pagan Klänge, die das Ganze grandios abrunden und sich hundertprozentig ins Gesamtgefüge einordnen, als wäre es die normalste Sache der Welt. (Da klingt natürlich hier und da gern mal Empyrium durch, aber wen wundert es?) Ich bin mir ganz sicher, dass wir von "To The Elements" auch in vielen Jahren noch mit voller Begeisterung reden werden, denn das Album ist (auch aufgrund der hervorragenden Produktion!!) ganz, ganz nahe an der absoluten Perfektion und begeistert mich vom allersten Hören an! Ich sag es gerne nochmal: Eine göttliche Verbindung von brutal und melodisch, mit einer extrem intensiven Atmosphäre, die Dich einfach nicht mehr loslässt! Sofort kaufen!!! (Ich hoffe, meine Frau kommt gleich von der Arbeit, damit sie mir endlich hoch helfen kann... Hilfe!!)

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. The Burden
2. Motions
3. The Owl
4. Where In My Childhood Lived A Witch
5. Forest Crown
6. In The Realm Of The Bark
7. Phoenix Rise

Vesicant - Shadows Of Cleansing Iron

Vesicant  Label: Iron Bonehead

Spielzeit: 40:47 min.

Genre: Tiefschwarzer Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Kann Musik hässlich sein? Jawoll! Und das ist auch gut so! Im Ernst, die Mucke, die von der neuseeländischen Formation Vesicant abgesondert wird, kann man echt nicht anders als "hässlich, dreckig und abgrundtief böse" bezeichnen. Für so manchen dürfte das schon genügen (vor allem mit Blick auf die passende Plattenfirma!!), um sich dieses Schmuckstück sofort zuzulegen und sie tun gut daran! "Shadows of cleanising iron" ist ein richtig geiler und fieser kleiner Bastard aus tiefschwarzem Death Metal und sludgigen Doom-Passagen geworden, der mich vom ersten Track an gepackt und nicht wieder losgelassen hat. Wer (so wie ich!) seine Freude an der genialen Platte von Contaminated hatte, der sollte definitiv auch bei Vesicant zuschlagen (auch wenn die Jungs aus "Hobbithausen" nicht ganz an die durchschlagende Klasse der Australier herankommen, aber das ist ja auch kaum möglich....) Die Atmosphäre auf dem Album ist unglaublich intensiv, ein den extremen Metal nicht gewöhnter Hörer bekommt sofort Panikattacken und verfällt in unkontrollierte Angstzustände - davon bin ich überzeugt! Was ist eigentlich dort unten (man nennt die Gegend wohl "Ozeanien"?) los, dass derart viele total kaputte und kranke Kapellen frei herumlaufen? "Shadows of cleansing iron" ist auf jeden Fall ein wahrer Leckerbissen für alle Sickos geworden, die es gerne abseitig des Normalen besorgt bekommen. Hier findet man keine Schönheit, nur Brutalität und Chaos...

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. BLOOD MILLER
02. SHADOW OF DEATH
03. DISMAL OUBILETTE
04. UNCOILED DESOLATOR
05. ENCELADUS
06. CARNAGE ASCENDED
07. EXCORIATION

Infest - Addicted to Flesh

infest 2017xxlLabel: Defying Danger Records

Spielzeit: 31:05 min.

Genre: Death/Thrash Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 08. September 2017

Zdravo!
Heute haben wir für euch eine echte Delikatesse vom Balkan, also greift nach der Sliwowicbuddel und lasst uns gemeinsam schauen, was die serbischen Braca von Infest so feines für uns gezaubert haben.
Los geht es mit einem schön martialischem Intro aus Kriegskulisse und Orchester, das gleich klar macht, dass wir hier keine Gefangennahme zu erwarten haben. Wie vom Intro angekündigt, macht „Hail the mother war“ dann auch gleich kurzen Prozess und ballert mit einer fast schon tollkühnen Brutalität aus den Boxen. Das behält man dann auch erst einmal für die nächsten drei Songs bei und drischt und prügelt, dass es eine wahre Freude ist. Die Stimme von Vandal erinnert dabei an Piotr von Vader, heißt also, dass der Gesang basslastig aus dem Kehlkopf geröhrt wird, wie es ein sterbender Hirschbulle nicht besser hätte machen können. Im Song „I bring you war“ wird dann das erste Mal vom Gas gegangen und wir kriegen eine coole Mid Tempo Walze geliefert. Danach fällt der Druck insgesamt ein wenig, der Stimmung tut das aber nur bedingt einen Abbruch, denn zum Ende hin wird noch mal richtig aufgefahren und „The awakening failed“ kommt mit fetten Gangshouts und ist brachial treibend. Ein gelungener Abschluss für ein fulminantes Death/Thrash Feuerwerk.
In einer knappen halben Stunde wird hier alles in Grund und Boden geschossen, was nicht bei drei auf dem Baum ist und das nicht zuletzt dank eines ultrafetten Klangbildes. Das Schlagzeug klingt für mich genau so, wie ein Schlagzeug auf so einer Platte zu klingen hat, der Bass wummert schön ins Ohr und die Gitarren sägen und hacken alles klein. Das Album hat über die komplette Länge einfach einen verdammt coolen und aggressiven Vibe und zeigt vorbildlich wie gut gesetzte Thrash Elemente ein Death Metal Album aufwerten und bereichern können. Wenn man meckern möchte, könnte man dem Album natürlich vorwerfen, über die Länge etwas eintönig zu sein, aber bei nur 30 Minuten Spielzeit fällt das meines Erachtens nach nicht so ins Gewicht, trotzdem hätte ein wenig Variation nochmal gut getan und hätte definitiv ein XXL gerechtfertigt.
Es zeigt sich immer wieder, dass im Ostblock diverse Perlen auf ihre Entdeckung warten und als jemand, der Serbien schon besucht hat, möchte ich euch sagen, kauft die Platte und unterstützt die Jungs da unten. Die Privilegien und den Luxus, den wir in West und Nord Europa haben, ist nicht für alle Menschen eine Selbstverständlichkeit auf diesem Kontinent. Aber genug geschwafelt. „Addicted to flesh“ ist ein wahres Ungetüm von einem Album und jeder, der auf radikalen Abriss steht, sollte hier bedenkenlos zuschlagen können.
Deathrashlegion 666!

Kai B.

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Intro 00:50
2. Hail the Mother War 03:22
3. Deathrash Legion 666 03:14
4. Addicted to Flesh 03:53
5. I Bring You War 04:15
6. Nailed to Your Spine 04:33
7. Stigmatized 03:36
8. The Blind One Leads the Way 03:51
9. The Awakening Failed 03:31

Seite 6 von 178

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp 0617 Stallionxxl

Das hörst Du Dir an:

Grave Pleasures - Motherblood

grave pleasures 2017xxl

Tele.S.Therion - Luzifers Abschied

Tele.S.Therion  Luzifers Abschiedxxl

Vassafor - Malediction

vassafor

Arroganz - Primitiv

arroganz 2017xxl

Discreation – End of Days

discreation 2017

Khazad-Dum: Garmadh

Khazad Dum

Satanize - Death Mass Execution (7")

Satanize Death Mass Executionxxl

Bonehunter - Sexual Panic Human Machine

BONEHUNTER Sexual Panic Human Machine

Pagan Altar - The Room Of Shadows

pagan altar 2017xxl

Cripper - Follow Me: Kill

Cripper FollowMeKill

Necrovorous - Plains of Decay

necrovorous coverxxl

The Haunted – Strength in Numbers

the haunted 2017xxl

Byzantine - The Cicada Tree

Byzantine  The cicada treexxl

Implore - Subjugate

implore 2017xxl

Blooming Carrions - Sparkling Rotten Dreams

Blooming carrions coverart

Oculus – The Apostate of Light

Oculus front for web

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

endseeker bambixxl

Blood inanta tourxxl

Rotting Christ admat live 2017xxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

der weg einer tourxxl

vallenfyre tourxxl

discreation tour 2017xxl

the ruins of betourxxl

paradise lost tour 2017xxl

Solstafir admat EU 2017xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Hoh2018xxl

Zum Seitenanfang