.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteInterviewsDethrashion im Interview

Chakora im Interview

Vor ein paar Wochen veröffentlichte die Abrissbirne Chakora ihr Debütalbum. Grund genug, Sänger/Gitarrist Nike ein paar Fragen zur Vergangenheit, Gegenwart sowie Zukunft der Band zu stellen.

Chakora photoxxl

(Bildquelle: Band)

Hey Jungs, herzlichen Glückwunsch zum vor kurzer Zeit erschienenen Debütalbum. Plaudert doch bitte ein wenig über die Entstehung des Albums und ob ihr bisher mit dem Ergebnis zufrieden seid. Gibt es bereits etwas, was ihr anders machen würdet? Wie ist die bisherige Resonanz (inklusive Verkauf) auf die Scheibe?

Hi und vielen Dank. Bevor wir unser Album produzierten, wussten wir, dass Chris [Gitarrist - Anmerkung des Autoren] unsere CD produzieren kann, also sprachen wir uns ab, wann und wo wir die ersten Aufnahmen machen. Gestartet haben wir das Ganze im alten Proberaum, fertiggestellt dann im neuen, ohne Rücksicht darauf nehmen zu müssen, ob und wer da gerade noch unsere Räumlichkeiten belegt.
Wir selbst sind sehr zufrieden mit der Platte. Uns war von vorne herein klar, wenn die Scheibe nicht nach unserem Ermessen perfekt ist, geben wir sie auch nicht in Pressung. Chakora wollte sicher stellen, dass die Leute Spaß am Zuhören haben und wir denken, dass die bisherige Resonanz als auch der Verkauf all unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen haben.

In einem Vorgespräch erfuhr ich, dass es eine Vorgeschichte zu Chakora gibt. War der Sound der Vorgängerkapelle bereits ähnlich? Lasst uns bitte teilhaben an euren Erinnerungen aus dieser Zeit.

Chakora wurde letzten Endes gegründet, als wir das Gefühl hatten, der alte Name passe nicht mehr zur Band, weil es nicht mehr die gleichen Mitglieder waren und auch der Sound ein völlig anderer war.
Die Songs wurden also sowohl kreiert als auch fertiggestellt, nachdem wir uns zusammengefunden hatten.

Chakora  ChakoraxxlWas hat es auf sich mit eurem Bandnamen? Was bedeutet er euch?

Der Name Chakora stammt aus der indischen Mythologie und ist demzufolge ein Vogelfabelwesen, welches von Mondstrahlen lebt.
Für uns musste der Name wohl klingen, leicht zu merken sein und uns vor allem einfach gefallen.
Es standen auch noch ein paar andere im Raum, die hatten dann aber zuletzt doch den Kürzeren gezogen.
Chakora bedeutet für uns, sich abzuheben von und aus der Masse, alte Schule gepaart mit frischen Ideen. Das fehlt/e uns in der Branche, Abwechslung und zugleich trotzdem noch mit Emotionen und Passion bei der Sache zu sein, nie zu vergessen, woher unsere Musik stammt (vor allem dass Rock/Metal nichts mit künstlichen Drumsounds oder sinnlosen und überladenen Effekten, geschweige denn mit "sich halt mal verkleiden und für 'nen Tag mal so tun als ob" zu tun hat), was Rock und Metal eigentlich einmal war und was heute teilweise daraus geworden ist.

Wie ich in dem Vorgespräch erfahren habe, wart Ihr Ende 2015 mit Ektomorf auf Tour. Welche erwähnenswerten Eindrücke hattet ihr, als ihr mit einer derartigen Band auf Tour wart? Welche positiven (oder auch negativen) Erfahrungen durftet ihr sammeln? Und vor allem: Hat euch eure Beteiligung an besagter Tour weitergebracht?

Wenn man so möchte, war es alles in allem eine super geile Tour mit Ektomorf. Wir kamen so dermaßen gut beim Publikum an, dass wir die Tour einfach nur noch als einzigen, extrem geilen Rausch sehen. Wir waren berauscht davon, auf so viel Anklang zu stoßen, fast immer vor vollem Haus zu spielen und davon, wie sehr sich völlig fremde Menschen für dich einsetzen und sich für dich und deine Band begeistern können. All das hätten wir uns so bislang nicht erträumen lassen. Die Tour hat uns auch einen Platz bei unserer Bookingagentur Red Lion Music beschafft, mit denen wir sehr gerne zusammenarbeiten.
Das man deinen Bandnamen nun auch in Städten kennt, von denen man noch nie zuvor was gehört hatte, ist ebenso eine absolut geile Erfahrung, die man einfach mal machen muss.

Jede Band hat ihrerseits Interpreten, welche sie beeinflussen. Welche sind eure?

Die fallen bei jedem in der Band etwas unterschiedlich aus. Alles in allem versuchen wir, recht neutral und eigenständig zu klingen, es soll authentisch sein. Das sind wir unserer Meinung nach nur, wenn sich Chakora von komplett eigenen Ideen inspirieren lässt. Ist uns ein Song zu ähnlich im Vergleich zu einem bekannten Lied, ändern wir das.

Weiche Drogen legalisieren: ja oder nein?

Definitiv ein klares JA. Mal ehrlich, alles andere ist einfach nur reine Willkür!

Wem gebührt mehr Respekt - Iron Maiden oder Slayer?

Wir finden, da gibt es noch ganz andere, unbekanntere Bands, denen man einfach mal Aufmerksamkeit und Respekt schenken sollte.
Iron Maiden und Slayer sind genial, keine Frage, allerdings gibt es für uns da auch noch deutlich mehr, als nur die Evergreens, von denen man irgendwann auch mal blutende Ohren bekommt.

Was wollt ihr mit der Band erreichen?

Ganz klar: Wir möchten Berufsmusiker werden.

Nun habt ihr noch die Möglichkeit, ein paar Worte an die Millionen von XXL-Rock-Lesern zu richten.

Wir möchten uns für das ausführliche Interview bei XXL-Rock bedanken und hoffen, dass euch Chakora gefällt und ihr beim Hören unserer Musik die gleiche Energie verspürt wie wir.
Wenn ihr gefallen an dem findet, was wir tun, supportet uns, kommt auf unsere Konzerte, wir freuen uns und nehmen uns für jeden Zeit.

Rippenspieß

Cannabis Corpse im Interview

Unser Neuzugang Kai hat sich Landphil von Cannabis Corpse geschnappt und ihn zum neuen Alum „Left Hand Pass“ ausgequetscht. Dass es dabei auch um sportliche Zigaretten ging, dürfte nur wenig überraschen...

Cannabis Corpse interview xxl

(Bildquelle: Season of Mist)

Hi Jungs, hallo Landphil, schön dass ihr euch die Zeit für dieses Interview nehmt. Soweit ich weiß, sind eure Interviews im deutschsprachigen Raum eher dünn gesät. Das mag daran liegen, dass ihr in Deutschland noch nicht so bekannt seid, wie ihr es verdient hättet, aber daran arbeiten wir ja jetzt. Könnt ihr uns deswegen einfach mal einen schnellen Überblick verschaffen, wer hinter Cannabis Corpse steckt?

Hallo! Mein Name ist Landphil und ich bin der Bassist/Sänger bei Cannabis Corpse. Ich bin darüber hinaus noch bei Municipal Waste und Iron Reagan tätig. Cannabis Corpse ist eine klassische Brutal Death Metal Band, die ich im Sommer 2006 mit meinem Zwillingsbruder Hallhammer ins Leben gerufen habe, um unserer “all time Favorite” Band Cannibal Corpse zu huldigen. Über die Jahre ist daraus aber ein ganz eigenes Wesen entstanden.

Euer fünftes Album “Left Hand Pass” erscheint in Kürze und beerbt damit den Vorgänger von 2014. Warst du seit dem Release des letzten Albums in einem konstanten Arbeitsprozess oder fiel der Startschuss erst später? Bei all den Projekten, in denen du und deine Kollegen tätig seid, frag ich mich, ob die Arbeit da simultan von statten geht oder ob ihr ein Projekt nach dem nächsten abhakt.

Ich habe eine Menge mit jedem der drei Projekte zu tun und dieses Jahr habe ich mit allen Bands Alben veröffentlicht. Mit Municipal Waste war ich derweil noch zwei Sommermonate unterwegs im Rahmen der „Warped Tour“ in den Staaten. Natürlich kann es da manchmal schwierig werden, die Zeit zum schreiben und aufnehmen zu finden, zwischen den Touren, aber irgendwie krieg ich das hin. Ich bin so ein Workaholic, dass ich eigentlich nie eine Pause einlege beim Riffs schreiben. Dass ich ein eigenes Homestudio zuhause habe, macht es mir natürlich einfacher, die Fristen einzuhalten, die ich bekomme. Allerdings hatten wir beim aktuellen Album auch eine Menge input von unserem neuen Gitaristen Ray Suhy und er hat einen großartigen Job beim recorden gemacht, während ich auf Tour war. Wir müssen manchmal eben kreativ werden, wenn wir die Alben so hinbekommen wollen, wie wir sie haben möchten.

Für viele ist Cannabis Corpse „das Nebenprojekt von dem Municipal Waste Typen“. Was mich daran stört, ist der Punkt, dass ich nie das Gefühl hatte, als wäre CC „nur“ ein Nebenprojekt. Immerhin habt ihr mit Cannabis Corpse bereits fünf Alben veröffentlicht, während Municipal Waste bisher nur vier Longplayer draußen haben. Welchen Stellenwert hat CC in eurem musikalischen Leben? Fühlt ihr euch mit dem Label „Nebenprojekt“ genau so unwohl?

Cannabis Corpse ist für mich etwas ganz Besonderes, denn ich teile sie mir mit meinem Bruder Josh „Hallhammer“. Wir haben an diesen Alben sehr gewissenhaft und penibel gemeinsam gearbeitet und ich hoffe unsere Liebe für den Death Metal spiegelt sich im Songwriting wieder. Ich wollte niemals, dass es so rüber kommt, als würden wir irgendwo halbe Sachen machen. Wir wollen, dass jeder einzelne Song ein absoluter Killer ist. Wir lieben es einfach so sehr, brutale Musik zu erschaffen, dass die Alben immer intensiver und ausgefeilter wurden. Dabei hätten wir nie gedacht, dass uns das ganze so lange begleiten würde und wir sind sehr dankbar für alle Fans, die wir jetzt haben.

Cannabis Corpse 1500X1500px 300dpi RGBWie zufrieden seid ihr mit dem Endergebnis auf „Left Hand Pass“? Für manche war das Vorgängeralbum „From wisdom to baked“ eher eins der lowlights eurer Diskographie und ich persönlich war auch noch eher von den früheren Alben begeistert, aber mit der aktuellen Scheibe habt ihr definitiv einen großen Wurf gelandet. Hat es einfach ein wenig gedauert, bis ihr den Abgang von Nikropolis und Weedgrinder in euren Arbeitsabläufen auffangen konntet und ihr euch auf die Veränderung eingestellt habt?

Nikropolis und Weedgrinder waren damals nie wirklich am Songwriting beteiligt und eigentlich waren sie nur dabei, weil wir endlich live spielen wollten. Die Musik wurde immer schon von mir und meinem Bruder geschrieben. Deswegen hat sich seit ihrem Weggang eigentlich nicht viel geändert, außer das Live Line-up.

Habt ihr eigentlich jemals negatives Feedback von irgendwelchen „Die Hards“ bekommen, die sich wegen Euch in ihrer Metaller Ehre gekränkt gefühlt haben, und wie waren die Reaktionen von all den anderen Bands, deren Titel ihr verballhornt? Gab es schon mal ein Gespräch zwischen Euch und Cannbial Corpse zu dem Thema?

Wir haben damals Cannibal Coprse um Erlaubnis gebeten, bevor wir auch nur eine einzige Note aufgenommen hatten. Grundsätzlich hat uns die Band auch immer supportet. Tatsächlich hat sogar Alex Webster mit uns im Studio rum gehangen, als wir „Beneath grow lights“ aufgenommen haben. Wir sind schon ernst zu nehmende Metalheads, falls irgendjemand Zweifel daran hat. Wir dachten nur, der Bandname und das Image drum herum würde uns helfen, nicht in der Masse unter zu gehen.

Als ihr Cannabis Corpse 2006 aus der Taufe gehoben habt, was hat euch da angetrieben? War das ganze grundsätzlich eher als Satire ausgelegt oder ging es einfach darum, die richtige Musik zu machen, ohne dabei zwanghaft grimmig und böse zu sein? Habt ihr euch träumen lassen, dass eine Band, die permanent ihr eigenes Genre auf die Schippe nimmt, so erfolgreich sein könnte?

Wie ich gerade erwähnte, ging es uns eher darum, einen Weg zu finden, nicht in der Masse an Death Metal Bands unter zu gehen. Hätten wir uns zum Beispiel einen Standardnamen wie „Blody Skull“ gegeben, wären wir einfach komplett untergegangen in der Flut aus Bands. Wir sind aber froh drüber, dass da draußen Fans sind, die uns unterstützen und sind dankbar für jeden einzelnen von Ihnen.

Ich kann es mir nicht erklären, aber mich lässt das Gefühl nicht los, dass ihr eine Schwäche für Gras habt. Wie sieht das im echten Leben bei euch aus? Soweit ich weiß, ist Weed in Virginia nach wie vor verboten. Engagiert ihr euch politisch für die Legalisierung von Cannabis, bzw. reden wir hier von einer echten Leidenschaft oder ist das ganze für euch halt ein übliches Genussmittel und ein originelles Thema für eure Texte?

Ich bin eigentlich gar kein politischer Mensch, und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass Gras jemals legal sein wird in Virginia. Das kotzt mich natürlich an und ich würde es begrüßen, wenn Weed einfach grundsätzlich überall erlaubt wäre.

Die Welt ist aktuell wohl in der beschissensten Verfassung seit der Mitte der Achtziger. Überall sind Krisenherde und frei nach REM ist es „the end of the world as we know it“. In deinen anderen Bands Iron Reagon und Municipal Waste nimmst du öfter mal Bezug auf sozialkritische oder politische Themen. Ist Cannabis Corpse eine Art Safe Space für dich, in dem du dich einfach mal von dem ganzen Scheiß da draußen erholen kannst, und wie sehr nimmt dich die Verfassung der Vereinigten Staaten im Moment mit? Immerhin befindet sich die amerikanische Gesellschaft momentan in starken Turbulenzen. Natürlich durch den neuen Präsidenten, aber auch durch gewalttätige Konflikte wie in Berkley oder Charlottesville und ist das Ganze nicht (bitter wie es klingt) nicht auch ein perfektes Setting für alle Arten von Weltuntergangs Szenarios die im Thrash oder Death Metal gerne mal besungen werden?

Klar ist Cannabis Corpse etwas weniger ernst, als meine anderen Projekte, trotzdem singen wir über seriöse Themen, wie zum Beispiel intergalaktische Weedmonster, die kommen, um dich kalt zu machen, und so weiter, haha! Was all diesen anderen schrecklichen Scheiß angeht der in der Welt passiert: Die Leute sollten sich einfach alle mal eine Tüte anzünden und gemeinsam über den Scheiß reden, anstatt Gewalt an zu wenden.

Bisher gab es noch nicht wirklich viele Konzerte in Europa von euch und das ist eigentlich verdammt schade. Allem Anschein nach liefert ihr Live nämlich eine geile Show ab. Habt ihr Pläne diesen Zustand irgendwann mal zu beheben? Ist das für euch überhaupt umsetzbar, mit euren Jobs und so weiter?

Wenn wir die Zeit finden, das zu realisieren, werden wir auf jeden Fall kommen! Ich weiß, dass es drüben bei euch einige Cannabis Corpse Fans gibt, die uns unbedingt sehen wollen und hoffentlich schaffen wir es bald, die Reise anzutreten.

Die Metalszene hat sich ganz schön gewandelt und erlebt zur Zeit so eine Art zweiten Frühling. Wir haben das musikalische Jammmertal der späten 90er und frühen 00er Jahre hinter uns gelassen und allerhand Unfug wie den Metalcore und anderen Kram überlebt. Und es sieht so aus, als wäre die Szene so vital, wie nie zuvor. Das Internet hat seinen Teil dazu bei getragen und uns die Möglichkeit gegeben, Tonnen von neuer und guter Musik zu finden, und es gab guten Bands die Chance, sich selber zu promoten, von denen wir sonst vermutlich nie etwas gehört hätten. Auch wenn es natürlich die Kehrseiten dieser Medaillen gibt. Trotzdem glaube ich, dass besonders der Death Metal so gut dasteht, wie seit den späten 90ern nicht mehr. Wie siehst du das ganze? Genießt du die Freiheiten und Möglichkeiten, die das Internet uns bietet, und dass trotzdem der Kern der Szene immer noch traditionalistisch auf Dinge wie Schallplatten wert legt? Was ist der heiße, neue Scheiß, den du abfeierst?

Ich bin einer von den Metalheads, die ziemlich in der Vergangenheit hängen geblieben sind. Ich mag es, dass ich durch Youtube eine Art Zeitmaschine habe, die mir hilft, all die geilen, alten Metal Bands aus den 70ern und 80ern zu finden, die ich verpasst habe. Die NWOBHM Szene hat so viele geile Bands hervorgebracht, die unter dem Radar verschwunden sind, genau wie der Death Metal auch. Von den neueren Sachen mag ich Tribulation sehr gerne. Für mich geht es aber hauptsächlich darum, alte Schätze auszugraben, die ich verpasst habe, während ich groß geworden bin.

Für eine Band, die gerade dabei ist eine neue Scheibe raus zu bringen, mag das vielleicht nach einer banalen Frage klingen, aber was glaubst du, hält die Zukunft noch für euch bereit? Ist das Ende von Cannabis Corpse schon am Horizont zu sehen oder wirst du so lange weiter machen, bis der letzte Joint geraucht ist? Und was geht ganz konkret in naher Zukunft? Tour, nochmal eine Split wie die mit Ghoul ( die übrigens Spitze war!)?

Cannabis Corpse wird so lange existieren, wie mein Hirn und der restliche Körper funktionieren. Ich liebe es, Zeit mit meinem Bruder Josh zu verbringen und diese Band gibt mir die Möglichkeit, das zu tun. Außerdem bekomme ich nie genug davon, neue Musik zu schreiben und auf zu nehmen, und es ist immer ein thrill für mich, ein Projekt fertig zu stellen und es an all die knallharten Metalfans da draußen weiter zu geben.

Jungs, wir sind am Ende angekommen! Danke, dass Ihr euch die Zeit genommen habt, die letzten Worte gehören Euch und ich hoffe, wir sehen uns bald mal in Deutschland!

Cheers! Checkt aus, was ich dieses Jahr so an Musik raus haue!

Iron Reagan "crossover ministry"
Municipal Waste "slime and punishment"
Cannabis Corpse "left hand pass"

Kai B.

 

Arcane Frost im Interview

Drei Death Metaller gründen 'ne Black Metal Band. Da darf man sicherlich etwas skeptisch sein, aber diesmal ist das völlig unnötig, denn Arcane Frost sind ziemlich geil und definitiv unterstützenwert. Lest das Interview mit Gitarrist und Sänger Dennis, kauft das Demo-Tape und werdet glücklich!

arcane frost interviewxxl

(Bildquelle: Band)

Seid gegrüßt, ein verdammt cooles Demo habt Ihr da eingespielt!

Butzke: Hey Christian! Erst mal vielen Dank für die Chance ein paar Fragen über die Band zu beantworten. Schön, dass es dir gefällt, das freut uns!

Wie kommen drei gestandene Musiker aus der Death/Grind-Ecke dazu, auf einmal Black Metal zu spielen? Wie seid Ihr zusammen gekommen?

Butzke: ARCANE FROST ist tatsächlich für uns alle das erste Black Metal Projekt. Wir alle stehen auf diese Richtung schon lange, aber haben uns nie dazu entschlossen, eine Band auf die Beine zu stellen. Aron ist ein langjähriger Freund von mir und Nils kenne ich auch schon länger von Konzerten und der generellen Musikszene der Umgebung. Da kam das eine zum anderen.

In den Anfangstagen der sogenannten zweiten Black Metal Welle wäret Ihr aufgrund Eures Backgrounds von den Black Metal Fanatikern wahrscheinlich gesteinigt worden. Gibt es auch heute noch Anfeindungen nach den Motto, "Die können den "wahren Geist" des Black Metal nicht verkörpern!"?

Butzke: Wir als Band wurden bis jetzt, mit dem Vorwurf unecht zu sein, noch nicht angegriffen. Aber natürlich bekommt man so etwas immer noch bei anderen Bands mit. Auch heute noch. Sehr viel Schwachsinn dabei! Der „wahre Geist des Black Metal“ kann sich in vielen verschiedenen Einflüssen und Facetten der Musik zeigen.

Kommen wir zu Eurem Demo. Die drei Songs sind wirklich verdammt geil geworden, ist alles so gelaufen, wie Ihr es Euch vorgestellt habt?

Butzke: Danke! Wir haben lange gebraucht bis wir uns aufgerafft haben etwas aufzunehmen, aber abgesehen davon sind wir sehr zufrieden. Sound, Design und die Stücke an sich empfinden wir als sehr stimmig und passend zueinander. Und hier nochmal ein Dankeschön an Ernesto, der mit uns mit dem Mastering ausgeholfen hat.

Sehe ich das richtig, dass Ihr großen Wert auf altbewährte Traditionen legt? Bandname und Titel des Demos sind schon sehr klassisch und ebenso die Veröffentlichung als Kassette.

Butzke: Bei diesem Projekt, in gewissen Maße durchaus. Die ganze Demo sollte schon diesen klassischen Touch besitzen. Und eine Kassette ist nun mal, da sind wir uns alle einig, das beste Medium für ein Demo-Release. Traditionen generell, müssen nur manchmal überdacht werden.

Arcane Frostxxl Geht diese Einstellung noch weiter, d.h. kann man Euch z.B. auf der Bühne mit Corpsepaint sehen?

Butzke: Bisher hatten wir uns etwas schwarzen Schmutz über die Augen geschmiert, aber wie wir das in der Zukunft handhaben, wird sich zeigen. Für komplett detailliert ausgearbeitetes und feinfühlig bemaltes Corpsepaint sind wir auf jeden Fall nicht die Typen. Genauso wenig wie für ein durchgestyltes Bühnen-Outfit oder so. Das steht anderen besser.

Wie sieht bei Euch der Prozess des Komponierens aus?

Butzke: Komponieren tun wir auf ganz klassischem Wege. Jeder einzelne bringt seine Ideen und Einflüsse mit in den Proberaum und wir arbeiten gemeinsam als Band an den Stücken. Bei ein paar Bier zusammen jammen, gefällt uns auch wesentlich besser als Zuhause am Rechner zu hocken und dort allein an den Songs zu basteln.

Was könnt Ihr mir über die Texte erzählen? Wer ist dafür verantwortlich?

Butzke: Bis jetzt habe ich die Arbeit an allen Texten übernommen. Allgemein kann ich dir sagen dass es kein komplexes Gefasel über irgendwelchen Philosophien ist. Eher ganz einfach düstere Gedanken auf das Blatt gebannt, um die Atmosphäre der Musik zu unterstreichen. Triste gefrorene Landschaften, in denen sämtliches Leben für immer ausradiert wurde. Dunkle Kräfte die in deine Seele kriechen und deinen Geist zertrümmern. So etwas.

Eure Einflüsse dürften vorwiegend bei den klassischen nordischen Künstlern und deren Werken liegen, kann das sein?

Butzke: Natürlich können wir nicht abstreiten, dass ein großer Teil der Inspiration von den üblichen Verdächtigen und deren Klassikern beeinflusst wurde. Die haben schließlich den frostigen und kalten Sound der Musik geprägt und etabliert. Wir hören aber genauso gern modernen Black Metal. Da kommen wir wieder zum Anfang des Interviews zurück. Diese Bands würden sicherlich bei einigen Leuten nicht den wahren Geist verkörpern. Hehe.

Was haltet Ihr von den mittlerweile zahlreichen Variationen im Black Metal, sei es DSBM oder dieses "Cascadian" Zeug?

Butzke: Wie eben erwähnt, interessieren wir uns auch für die „neuen“ Stile der Musik. Und wie ich am Anfang des Interviews bereits meinte, schätzen wir viele Facetten und unterschiedliche Ausrichtungen. Ob es ständig neue Genrebezeichnungen geben muss ist eine andere Frage. Die einen legen Wert auf Tempo und Aggression in ihrer Musik, die anderen legen ihre Ausrichtung eher auf Atmosphäre und Melancholie. Beides Geil, je nachdem auf was man gerade Bock hat! Das ist es ja. Black Metal kann Zerstörung und Chaos sein, genauso wie erhabene und anmutige Soundwände beinhalten.

Ihr seid ja noch in anderen Bands unterwegs, welchen Stellenwert hat da Arcane Frost für Euch?

Butzke: Wir sind alle relativ ungezwungen an die Sache rangegangen und wollten sehen wohin es uns führt. Da ich auch einige Zeit in meine Death Metal Band Cryptic Brood stecke, muss ich schon ein wenig mit dieser managen. Nils ist bei Demored, und Aron bei Endlos eingebunden. Außerdem arbeitet er und Cryptic Brood´s Steffen auch an einem Death/Grind Projekt. Wir nehmen Arcane Frost sicherlich nicht auf die leichte Schulter und sind voll motiviert, diese Idee weiter zu verfolgen.

Um nochmal auf das Format zurück zu kommen, mich würde interessieren, ob eine VÖ als Tonband in irgendeiner Weise einfacher oder vielleicht billiger ist als eine CD? Oder ist es sogar genau andersherum?

Butzke: Unbedingt einfacher ist es nicht, je nachdem wie viel Aufwand man in das gute Stück steckt. Bei so geringen Stückzahlen wie bei einer Demo ist es auf jeden Fall billiger. Aber mir persönlich geht es da nicht darum den kostengünstigsten Preis zu erzielen. Ein erstes musikalisches Lebenzeichen kommt auf Kassette einfach besser als auf CD. Gerade bei dieser intensiven Musikrichtung!

Die Limitierung ist recht klein. Wenn die Teile bald weggehen wie geschnitten Brot, wird es Nachauflagen (vielleicht auch als CD oder Vinyl) geben?

Butzke: Es wird sich zeigen ob die so gut weggehen wie du prophezeist. Haha. Falls dies der Fall sein sollte, haben wir jedenfalls noch nichts weiter damit geplant. Wenn sich jemand anbietet „Cosmic Winter“ neu aufzulegen, kann er sich sehr gern bei uns melden!

Was mir auch sehr gut gefällt, ist das fette "Fuck NSBM" auf dem Tape und auch sonst nehmt Ihr in dieser Hinsicht konsequent Stellung. Findet Ihr, dass Musiker grundsätzlich Stellung beziehen sollten, bzw. habt ihr Probleme damit, wenn Kollegen sagen, Politik und Metal sollten nichts miteinander zu tun haben?

Butzke: Alle Dinge die man tut und sagt sind ein Statement. Wenn man sich nicht positioniert, braucht man sich auch nicht wundern, wenn auf einmal ein brauner Haufen vor der Bühne steht. Natürlich geht das auch einigen auf den Sack, man eckt an und das verschließt einem einige Türen, aber das ist uns sehr egal. Wir finden es gibt zu viele Arschlöcher in der Szene. Provokation schön und gut, aber manche Dinge müssen wirklich nicht sein. Lass die Musik kalt und boshaft sein, aber sei kein verdammter Idiot!

Was sind die nächsten Pläne für die Band?

Butzke: Wir werden weiter an neuem Material arbeiten, außerdem würden wir gern einige Konzerte spielen. Konkrete Veröffentlichungen sind noch nicht geplant, aber eine EP oder eine Split mit einer anderen Band wäre klasse! Ein full-length Album wird es nicht so schnell geben. Die Musik muss wachsen und sich durch mehrere kleine Veröffentlichungen formen. Wir bleiben dran!

Die letzten Worte gehören natürlich Euch:

Butzke: Noch einmal vielen Dank das wir ein bisschen über die Band quatschen durften. Alle Interessenten können über unsere Bandcamp-Seite mal reinhören:

Uargh!!!

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, meine Fragen zu beantworten!!

Christian Hemmer

Task Force Beer im Interview

Unter dem Einfluss eines Kastens voller Bier haben uns die Jungs von Task Force Beer ein paar investigative Fragen beantwortet. Das führt uns von finnischen Biergärten über japanische Monster bis hin zu fetten Affen aus Trier. Geil was? Und bevor jemand fragt: Doch, ich kann lesen (Zumindest ein bisschen...)!!

tfb   FAS Photographyxxl

(Bildquelle: FAS Photography)

Grüße nach Trier! Stellt Euch doch bitte erst mal vor! Wer quält welches Instrument bei TFB?

Moin! Wenn du lesen könntest, wärst du auf die entsprechenden Informationen im Booklet aufmerksam geworden. Da du aber scheinbar nicht lesen kannst, hoffen wir, dass dir das hier jemand vorliest: Pinch und Oos bedienen die Eierschneider, Dancing Kring sitzt hinter der Schießbude, Matze spielt ganz viele tiefe "H" (und wär gern Gitarrist) und Mario und Daniel beschweren sich öfters lautstark (über Kring) und nennen das "Gesang".

Wie kam es zur Gründung von TFB? Reine Schnapsidee, Casting oder einfach nur der logische erste Schritt auf dem Weg zur Weltherrschaft?

Die Idee wurde von Mario und Kring in Bierlaune (was sonst?) festgehalten. Pinter wurde durch einen Kumpel vorgeschlagen. Die restlichen Positionen ergaben sich aus dem Pausieren von "Katatonie", in der Daniel, Matze und Oos bis dato noch aktiv waren. Aufgrund langer bestehender Freundschaft der beiden Parteien, haben wir uns dann (auch in Bierlaune auf dem Bloodshed Fest 2016) dazu entschlossen zu "fusionieren". Seit November 2016 bestehen wir in der jetzigen Formation.

Nun ist Euer erstes Album draußen, Ihr habt alles komplett in Eigenregie erledigt. War das von Anfang an so geplant, um völlig unabhängig zu sein, oder wollte Euch keiner? (Was ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen kann...)

Wir hatten Anfang des Jahres ausreichend Songs im Petto. Im Mai stand dann das Grind The Nazi Scum Festival (das beste Festival der Welt) an, zu dessen Anlass wir gerne ein Album im Gepäck haben wollten. Dementsprechend haben wir nicht groß getrödelt und die Geschichte in Eigenregie aufgenommen. Für die Produktion war Stephan Adolph verantwortlich, danke nochmal an dieser Stelle.

Gibt es irgendein Label, mit dem Ihr unheimlich gerne zusammenarbeiten würdet (ich denke da z.B. an F.D.A. - würde dufte passen...), oder nehmt Ihr alles, was da in Zukunft vielleicht kommen mag?

Über Unterstützung jedweder Form würden wir uns natürlich freuen, möchten uns da aber nicht festlegen. Es hat aber auch Vorteile, das ganze in DIY-Manier zu betreiben.

Wie komponiert Ihr Eure Songs? Alle zusammen, oder bringt jeder mal eigene Ideen mit?

Ja und ja, genau so geht es am besten. Das meiste und beste entsteht bei uns im Kollektiv im Proberaum, auf Basis von Ideen, die jeder einzelne mal mit in die Probe bringt.

Die Kritiken im Netz sind bislang durchweg positiv ausgefallen, aber wie zufrieden seid Ihr selber mit Eurem Machwerk?

Sehr zufrieden. Wir lehnen uns aber nicht zurück, sondern schreiben auch schon wieder fleißig neue Songs.

Als Einflüsse gebt Ihr auf Eurer Facebook-Seite die verschiedensten Biersorten an, gibt es darüber hinaus vielleicht auch musikalische Vorbilder?

Ja.

Task force BeerxxlUm nochmal auf die DIY-CD zurück zu kommen: Ihr habt Euch ja unheimlich viel Mühe gegeben, fettes Booklet mit allen Texten zum Mitsingen, schweinegeiles Cover usw... War das nicht unheimlich teuer?

Wenn man alles gewissenhaft abwägt und vorbereitet, seine Kontakte spielen lässt, die Weltherrschaft an sich gerissen hat und seine Vorstellungen über das fertige Produkt hat, dann ist das gar nicht mehr so teuer bzw. aufwendig. Davon abgesehen sind wir sechs Personen in der Band, sodass hohe Beträge nur mit geringem Anteil auf die einzelnen Mitglieder zurückfallen. Wenn wir ab und zu mal den Bierpfand wegbringen, schafft das nochmal finanziellen Spielraum. Siehst du unser Konzept? Weltherrschaft und Bierpfand?

Apropos Cover - das Teil ist der Hammer und wurde von Giulio Huere gemacht. Wie seid Ihr auf ihn gekommen und war das ein schon fertiges Bild, oder hat er es speziell für Euch (oder gar mach Euren Vorgaben?) gestaltet?

Giulio spielt bei Insomnia Isterica, einer sehr geilen Grind-Band aus der Schweiz, zu welcher wir einen guten Kontakt haben. Aufgrund unserer Texte hatten wir grobe Vorstellungen von Details (zum Beispiel die rasierte Ziege, ein besoffener Zombie-Penner und der Biergarten) und groben Richtungen was das Cover angeht. Giulio hat das zu einem zusammenhängenden Konzept geformt, von welchem wir dann echt begeistert waren.

Weder auf Euer Facebook, noch auf Eurer Bandcamp-Seite gibt es konkrete Informationen, wie man "Meaning of life" käuflich erwerben kann oder was das Teil kosten soll. Ist das Absicht, damit eventuelle Hörer Eigeninitiative entwickeln, oder ist da irgendwas schief gelaufen?

Pures Desinteresse und Ignoranz der Hörer. Gehört zum Konzept ;-) Ne Spaß, wir finden die CD selber so cool, dass wir sie nicht verkaufen wollen. Außer auf Konzerten. Oder wenn man uns kontaktiert. Aber ansonsten nicht.

Wer ist für Eure Texte verantwortlich und wie entscheidet Ihr Euch, ob ein Song auf Englisch oder Deutsch erklingen soll?

"Mariokratie".

Ein gewisser Hauch von Humor durchweht Eure Texte, hättet Ihr Probleme damit, wenn Ihr als reine "Fun-Grind-Band" gehandelt werden würdet, oder ist Euch das mit dem Image scheißegal?

Auf ein bestimmtes Image geben wir nicht sonderlich viel. Aber zur Ecke "Fun-Grind" würden wir uns definitiv nicht zählen. Auf eine gewisse Ernsthaftigkeit beim Proben, Songwriting, auf der Bühne oder beim Aufnahmeprozess wollen wir definitiv nicht verzichten.

Wie nahe an der Realität sind die Ereignisse in "Puutarha" und "Post aus Putarha"? Gibt es die Kneipe wirklich und wenn ja, warum nennt jemand seinen Laden "Garten"?

"Garten" ist im Sinne von "Biergarten" zu verstehen. Wir hatten besagten Song ("Puutarha") gerade fertig, da kam die geistreiche Idee von Daniel, diesen Songtitel unbedingt auf finnisch zu übersetzen. Weil finnisch witzig klingt und so. Da Biergarten aber ein universelles Wort wie "Bratwurst" ist, haben wir uns auf den Begriff "Garten" (=Puutarha) beschränkt. Hätte er zum Beispiel an einen fetten Affen gedacht, hieße der Song jetzt "Rasva Apina". Und danke für die Inspiration, unser nächster neuer Song trägt den Titel "Rasva Apina". Wir verraten dir aber nicht, worum es in dem Song geht. Und ob die Ereignisse in "Puutarha" und "Post aus Puutarha" frei erfunden sind: Welches Wochenende meinst du jetzt?

Woher kommt übrigens Eure latente Affinität zu Finnland?

Eigentlich geht es nur um die Sprache. Aber das Land ist auch schön. Bestimmt. Danke an dieser Stelle auch an Petri (Sänger von Feastem) für das Intro bei "Post aus Puutarha". Die Geschichte von "Puutarha" ist übrigens noch nicht zu Ende erzählt.

Mein absoluter Lieblingssong ist eindeutig "Mothra"! Wer von Euch ist denn der Fan der kultigen japanischen Godzilla Filme und was ist seine Meinung zu den beiden Hollywood-Verfilmungen?

Das wäre dann Oos (Rasva Apina). Es gab zwischendurch mal ein Projekt/Band namens "Mothra", dessen Konzept auf alten Godzilla-Filmen beruhte. Dabei waren auch diverse TFB-Leute involviert. Der Song "Mothra" blieb von diesem Projekt noch über und wir fanden es zu schade, diesen zu verwerfen. Was die Hollywood-Verfilmungen angeht, findet der fette Affe den Roland Emmerich-Film zum Kotzen, die Nummer mit Bryan Cranston findet er dagegen sehr gelungen.

Wer ist Phil und warum grüßt Oos seine Mutter? (Wichtigste Frage von allen!!)

Kennst du das nicht? Man fängt einen dummen Witz an, dieser schaukelt sich unkontrolliert hoch, sodass keiner mehr weiß, wie man da wieder raus kommt - so wie aus Phil's Mutter. Ich selber (Oos) versuche aber jetzt damit aufzuhören (Cold Turkey).

Ihr kommt aus Trier (eine sehr schöne Stadt!!), wie sieht dort die lokale Metal-Szene aus? Gibt es ein paar Bands, die Ihr unseren Lesern empfehlen könnt?

Schleimer. Die Szene war mal bedeutend aktiver und größer als im Moment. Wir sind natürlich zur Zeit auch stark von den Umbaumaßnahmen und Einschränkungen unseres "Wohnzimmers" Exhaus beeinträchtigt. Was Bands angeht sollte man definitiv Bands wie Ill Neglect, Captain Caveman, Earthgrave, Menschenfresser, Human Remains, Ichor, Der Rote Milan, Massacre The Wasteland, Sacrilegion, Blessed Hellride, Rump-fed Ronyon, Thyranay und viele andere auschecken! Trier kann was!

Was sind die nächsten Pläne für Eure Band? Ich würde zum Beispiel empfehlen, das geniale Bandfoto auf Facebook als Poster rauszubringen!!

Aktuell schreiben wir neue Songs. Was damit passieren wird, können und wollen wir noch nicht verraten. Unser aktuelles Album erscheint demnächst in kleiner Auflage als Tape über das russische Label Narcoleptica Productions. Mal schauen, welche Merch-Ideen wir demnächst noch umsetzen werden (wir haben auch Flaschenöffner (Gruß an Iron Ingo)).

Die letzten Worte gehören selbstverständlich Euch!

Danke für das Interesse an unserer Band und die warmen Worte im Review! Kontaktieren könnt ihr uns über E-Mail, Facebook oder Bandcamp. Wir spielen fast überall, wenn ihr uns lieb fragt. Und oh weh, es ist kein Bier da...

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Mühe macht, meine Fragen zu beantworten!!

Christian Hemmer

Interview mit ArtWars-Mediadesign

In kaum einem anderen Genre spielt das Coverartwork so eine große Rolle wie im Metal mit all seinen Schattierungen. Während es bei Megasellern im Popbreich völlig ausreicht, ein simples Helene Fischer Foto auf das Album zu klatschen und damit die Downloadcharts von hinten aufzurollen, sieht das im Metal völlig anders aus. Das Coverartwork soll den geneigten Hörer beim durchwühlen von Plattenregalen im Laden eine grobe Richtung geben, was einem bei Band XY ungefähr erwartet. Ich kenne Leute, die sich schon Platten alleine aufgrund des großartigen Artwork zugelegt haben, und auch ich muss zugeben, dass das Plattencover von Iron Maidens „Seventh Son Of A Sevents Son“ mich im Releasejahr 1988 (das jahrelang in unserer örtlichen Karstadt-Filiale in der Musikabteilung hing, die Älteren werden sich erinnern) nachhaltig beeindruckt hat. Obwohl ich damals mit acht Jahren noch zu jung für diesen ganzen Kram war, und es bestimmt noch vier weitere Jahre gedauert hat, bis ich eben jene Scheibe kaufte, aber das Cover blieb mir schon damals im Gedächtnis.
An dieser Stelle möchte ich Euch Marc Niederhagemann vorstellen. Seines Zeichens Sänger und Gitarrist der Death Metaller Lifeless und eben auch Artworkdesinger, vornehmlich für Kapellen, die im Death Metal zuhause sind.

aw ad

Moin Marc. Ich hoffe, du nimmst dir etwas Zeit, legst eine coole Platte auf und öffnest dir ein Bier. Stell dich doch mal vor, wer bist du genau, was kannst du und weshalb soll ich dieses Interview mit dir machen?

Ok, Bier ist offen, Mucke läuft... kann losgehen, haha. Vielen Dank für die Gelegenheit, ein paar Fragen für XXL-Rock beantworten zu dürfen. Also, ich bin ein mittlerweile 40 Jähriger Metalhead und freiberuflicher Künstler aus Dortmund/NRW, der unter dem Banner "ArtWars-Mediadesign" Illustrationen und Grafikdesign anbietet. Hauptsächlich im Metalbereich. Außerdem bin ich Sänger/Gitarrist bei der Death-Metal-Kapelle LIFELESS.

marcWie bist du darauf gekommen, Artwork-Künstler zu werden? Was hat dich beeinflusst und hast du eine Ausbildung dafür genossen, oder bist du der klassische Autodidakt?

Nun, ich hab schon als Kind viel gezeichnet und als ich als Teenie anfing Metal zu hören, war ich natürlich total begeistert von all den tollen Coverartworks. Ich konnte mich stundenlang in detailreichen Covern von Maiden & Co. verlieren. Ich hab das Zeichnen dann aber erst mal aus den Augen verloren und mein Leben nahm eine andere Richtung. Als ich dann 2008 eine Ausbildung zum Mediengestalter machte, überlegte ich halt, was ich am besten anstellen sollte, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist. Da ich ja zu der Zeit schon bei Lifeless spielte, dachte ich mir, es wäre doch cool das Hobby und den Beruf zu verbinden und nicht nur als Musiker, sondern auch als Cover-Künstler und Grafiker in der Szene aktiv zu sein. Ich hab zwar, wie gesagt, eine Ausbildung zum Mediengestalter, bin aber, was das Zeichnen und Malen angeht, Autodidakt.

Was macht für dich ein gutes Coverartwork aus?

Uh, schwere Frage. Wie bei jeder Kunstform geht es meiner Meinung nach um Emotionen. Ein gutes Cover sollte in einem was auslösen. Etwas in deinem Inneren berühren. Genauso wie ein guter Song, ein gutes Buch oder ein Gemälde etc. Das ist natürlich nie objektiv und daher gibt es da auch keine wirkliche Antwort drauf, denke ich. Man könnte höchstens aus technischer Sicht das ein oder andere subjektiv beurteilen. Man betrachtet Artworks ja logischerweise mit anderen Augen, wenn man selber Künstler ist. Man sieht dann schon, was der andere hätte anders machen können, oder was er super umgesetzt hat. So ist die Kunst der anderen auch immer Inspiration und Lehrstück.

Wie lange brauchst du durchschnittlich für ein vollfarbiges, detailreiches Artwork? Wie aufwendig ist eigentlich die Gestellung eines CD-Booklets, was du ja auch anbietest?

Das Variiert sehr stark von Fall zu Fall. Ich kann grundsätzlich nichts im Akkord herunterreißen und in manchen Fällen muss ich das ganze zwischendurch auch mal ein paar Tage zur Seite legen. Es ist halt Kunst und keine Fließbandarbeit, haha. Umso länger die Band mir Zeit gibt, desto besser. Aber manchmal gibt´s halt Deadlines und dann muss eben alles zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein. Manche Aufträge gehen auch ganz schnell und easy von der Hand und sind recht schnell abgeschlossen. Es kommt auch immer auf die Band an. Manche lassen einen einfach machen und andere reden einem ständig rein und wollen viele Änderungen. Das verzögert den gesamten Prozess dann natürlich auch. Und meistens ist es ja auch so, dass ich mehrere Aufträge parallel bearbeite. Da geht es dann bei der Fertigstellung auch nach Dringlichkeit.
Die Gestaltung eines Layouts ist auch sehr unterschiedlich, was den Aufwand betrifft. Manche Bands wollen das bewusst ganz simpel haben und dann ist es natürlich relativ schnell gemacht. Aber meistens versuche ich auf Grundlage des Artworks da schon künstlerisch was zu kreieren. Auch hierbei ist es wieder sehr von Vorteil, soviel Freiraum wie möglich zu haben. Aber viele Bands haben auch da sehr strikte Vorstellungen und Ideen.

skull scan smallWomit zeichnest du? Alles mit der Hand, oder nutzt du Photoshop oder andere Tools?

Ich arbeite hauptsächlich in Photoshop. Das ist einfach am praktischsten und Änderungen sind schneller und einfacher machbar, als auf einem nichtdigitalen Medium. Und mit den heutigen Pinseln, die einem dort zu Verfügung stehen, ist das Malen und Zeichnen eigentlich komplett ebenbürtig zu klassischen Medien. Ich nutze ab und zu aber auch Stift und Papier und will bald auch in Acryl arbeiten.

In erster Linie (aber eben nicht nur) kennt man Deine Coverartworks von Bands, die auf FDA Records unter Vertrag stehen. Wenn Bands kein eigenes Cover mitbringen, zeichnest Du dann speziell das Coverartwork, oder können sich die Bands aus deinem Katalog geeignete fertige Bilder aussuchen?

Eigentlich kennt man im Falle von FDA Records hauptsächlich meine Layout-Arbeiten, denn fast jedes Layout der Releases dort ist von mir, haha. Cover-Artworks habe ich für FDA bisher nur eine Handvoll gemacht, weil die meisten Bands einfach schon Artworks mitbringen.
Prinzipiell biete ich meistens eine kleine Zahl fertiger Arbeiten, aus denen man auswählen kann, oder ich erarbeite etwas individuelles. Das ist eigentlich größtenteils der Fall. Die meisten Bands wollen etwas exklusives und haben schon gewisse Vorstellungen, in welche Richtung es gehen soll.

Wie schaut generell deine Arbeit für FDA aus? Bist du direkt bei Rico angestellt bzw. kannst du davon leben?

Nein, ich bin nirgends angestellt. 100% Freiberufler, haha. Im Falle von FDA bin ich sozusagen der "Hausgrafiker", der für die ganze grafische Abwicklung verantwortlich ist. Das ist für jedes Label ratsam, da jemanden für zu haben, denn im Produktionsprozess kann so einiges schiefgehen und man muss schon alles für die entsprechenden Druckereien exakt vorbereiten und anliefern. Dafür bin ich halt verantwortlich. Und der übrige Grafikkram, der so anfällt. Merchdesign, Mock-ups, Werbung etc. Das alles aber eben als freier Mitarbeiter sozusagen...

artilleryNicht nur FDA Records-Kapellen benutzen deine Werke, sondern auch viele weitere. Die dänischen Thrasher Artillery zum Beispiel, die ja schon ewig und drei Tage in der Szene unterwegs sind. Wie kam da die Zusammenarbeit zustande?

Ganz klassisch, durch einen Bekannten von mir, der die Jungs kennt. Sie hatten ihn angehauen, ob er einen Künstler für deren Album zur Hand hätte und er schlug mich vor. Wir waren uns dann recht schnell einig und ihnen gefiel meine Idee fürs Cover. Sehr entspannte Zusammenarbeit. Würde gerne wieder für sie arbeiten. Überhaupt sind größere Acts oft viel entspannter. Die Zusammenarbeit mit Master war zum Beispiel auch total easy.

Generell arbeitest du mit vielen Death-Metal-Bands zusammen, was sich bei deinem Stil ja auch anbietet. Wärest du generell offen für andere Genres, oder nimmst du nur Aufträge an, auf die du auch wirklich Bock hast?

Ich bin prinzipiell erst mal offen für alles eigentlich. Aus künstlerischer Sicht sind gerade Sachen, die man nicht täglich macht interessant. Totenschädel male ich dir mittlerweile wohl schon im Schlaf, haha. Obwohl mir das auch weiterhin total Spaß macht. Das war jetzt nicht negativ gemeint. Bin ja selber Death Metaller und liebe so was einfach. Trotzdem würde ich nicht alles machen. Wenn ich z.B. abschätzen kann, dass das, was gewünscht ist überhaupt nicht qualitativ gut genug durch mich umsetzbar ist, würde ich lieber direkt ablehnen. Man ist nicht an jedem Punkt technisch gut genug für alles, weil das ein ewiger Lernprozess ist. Auch bei zu sexistischer Gewaltdarstellung, wie sie im Brutal Death Metal-Sektor ja oft vorkommt, bin ich skeptisch und würde nicht alles machen. Es ist eben immer eine Einzelfalleinschätzung.

asphyx shirt2016Ist es schon einmal vorgekommen, dass eine Band von dir ein Artwork haben möchte, du diese Band aber partout nicht ausstehen kannst bzw. diesen Auftrag lieber ablehnen möchtest?

Bisher nicht. Wobei es sicherlich so einige Bands gibt, bei denen ich das so empfinden würde, hahaha. Aber auch wenn ich subjektiv deren Musik nicht mag, kann das, was sie als Artwork wollen trotzdem eine reizvolle Herausforderung sein.
Anders wäre das bei einem ideologischen Hintergrund den ich grundsätzlich ablehne. Darüber könnte ich nicht hinwegsehen und würde ablehnen.

Du hast oft wiederkehrende Themen (düstere Landschaften, Friedhöfe und eine Vorliebe für Totenschädel), seit letztem Jahr hast du einige schwarz/weiß-Motive gemacht, die nun unter anderem auf Shirts von Dawn of Disease oder Morbitory gelandet sind oder auch auf der Homepage von diesem gewissen XXL-Rock grinsen. Du hast mir mal erzählt, dass du lediglich Skizzen von diesen Bilder auf Facebook gepostet hast und sofort Anfragen von Bands bekommen hast. Meinst du, dass du das in Zukunft weiterausbauen wirst?

Das stimmt. Ich hatte während meines Urlaubs ein paar s/w Bilder in Arbeit und hab während des Entsehungsprozesses Bilder davon gepostet. Diese Bilder wurden alle sofort gekauft, obwohl sie zu dem Zeitpunkt noch gar nicht fertig waren, hahaha. Ich hab wohl einfach Glück gehabt, dass es gerade ein paar Bands gab, die genau so was zu der Zeit suchten. Die haben dann direkt zugeschlagen. Aber so was kann man ja eh nicht erzwingen. Manche Sachen liegen auch einfach erst mal rum, bis sie vielleicht mal jemand gebrauchen kann. Wie gesagt, die meisten wollen eh was exklusives nach ihren Vorstellungen.

Hast du selber einen Lieblingskünstler?

Klar, so einige! Im Metalbereich sind das u.a. Dan Seagrave (vor allem die Sachen aus den 90ern - absolut Kult!), Andreas Marschall, Mark Riddick, Nekronicon (Daniel Corcuera), Eliran Kantor, Nick Keller, Toshihiro Egawa, Kristian Wahlin (Necrolord), Ola Larsson, Wes Benscoter...
Im Nicht-Metal-Bereich u.a. Daarken, Kekai Kotaki, Karl Kopinski, Raymond Swanland, Adrian Smith (nein, nicht der Maiden Gitarrist, haha), Peter Mohrbacher und noch so einige...

lifeless  the occult mastery cover WEBDu zeichnest nicht nur, sondern brüllst auch bei Lifeless ins Mikrofon und bist folgerichtig auch für das Coverartwork zuständig. Wie wichtig ist dir in diesem speziellen Fall das Cover? Geht das Songwriting dabei einher, oder nimmst Du einfach ein Bild, was cool ist und ihr nützt das dann als Cover?

Das ist mir in dem Fall besonders wichtig und ist immer mit den Lyrics abgestimmt. Besonders beim neuen Album hab ich mir sehr lange sehr viele Gedanken gemacht und die Themen der Texte symbolisch ins Artwork einfließen lassen. Das war auf jeden Fall bisher eins meiner längsten Projekte von der Umsetzung her.

Stell dir vor, Mark Riddick oder Dan Seagrave mailen dich an und meinen, dass man mit dir gut Biertrinken kann, eure Musik der Hammer ist und bieten an, das Coverartwork abzuliefern. Wärst du dafür offen oder muss ein Lifeless Album unbedingt ein Artwars-Mediadesign haben?

Das wäre nicht grundsätzlich ausgeschlossen, aber dennoch höchst unwahrscheinlich, weil ich einfach am besten das umsetzen kann, was ich auch in meinen Lyrics ausdrücken will. Und noch dazu spart das eine Menge Geld, wenn ich das mache, hahaha.

Wo wir schon mal beim Thema sind, wie schaut es dann da mit einem neuen Album aus?

Alles fertig! Kommt im Juli (CD, DIGI, Download), bzw. im August (LP).

JBD coverWelches Artwars-Mediadesign Motiv findest du richtig gelungen und welche Plattencover anderer Künstler findest du zum niederknien?

Das neue Lifeless Cover ist definitiv eine meiner besten Arbeiten bisher. Aber auch das Tourshirt-Design für Asphyx von 2016, oder das Cover für die kommende Just Before Dawn Scheibe finde ich sehr gelungen. Aber das selber einzuschätzen ist ja eh so eine Sache...
Zum Niederknien? Zu viele, haha...

Wichtigste Frage zum Schluss: mit welcher Biermarke kann ich dich am meisten beeindrucken?

Dortmunder Hövels!

Sven Meier

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.facebook.com/artwars.mediadesign
www.facebook.com/lifelessofficial

Seite 1 von 13

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp 0617 Stallionxxl

Das hörst Du Dir an:

Samael - Hegemony

samael 2017xxl

Nyss: Princesse Terre - Three studies of silence and death

Nyss Princesse Terrexxl

Sheidim - Infamata

SHEIDIM Infamataxxl

Krossfyre - Burning Torches

krossfyre xxl

Ophis - The Dismal Circle

ophis 2017xxl

Slaughtbbath - Contempt, War and Damnation

slaughtbbath comp cover

The Spirit – Sounds From The Vortex

the spirit coverxxl

Malokarpatan - Nordkarpatenland

Malokarpatanxxl

Bunker 66 – Chain Down In Dirt

bunker66 cover2017xxl

Goatpenis - Anesthetic Vapor

goatpenis vape cover

Endseeker - Flesh Hammer Prophecy

endseeker 2017xxl

Horrified - Allure Of The Fallen

Horrifiedxxl

Tomb Mold -The Bottomless Perdition / The Moulting

Tomb Mold  The bottomless perdition  the moulting

Bloodhunter – The End of Faith

Bloodhunter The End of Faith 12x12cm

Night - Raft of the World

Night raft of the world

Chasing Death - Deathbringer

chasing deathxxl

Spectral Voice – Erroded Corridors Of Unbeing

SPECTRAL VOICE 2017xxl

 

Da gehst Du hin:

endseeker bambixxl

Blood inanta tourxxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

discreation tour 2017xxl

the ruins of betourxxl

paradise lost tour 2017xxl

Solstafir admat EU 2017xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

hell over hammaburg 6 neuxxl

dead daysxxl

Zum Seitenanfang