.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCD-Review U-VUnisonic - Light Of Dawn

XXL-Rock Interviews:

Home

Paganland - Wind of Freedom

paganland-wind-of-freedom-c76528Label: Svarga Music

Spielzeit: 37:45 Min.

Genre: Pagan Folk Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: YouTube

VÖ-Datum: 08. März

Da hatte ich doch letztens erst noch in einem anderen Review geschrieben, dass die besten Pagan/Folk Bands im Moment aus Osteuropa kommen. Und wie zum Beweis meiner gewagten Theorie kommt dieser Tage eine weitere vielversprechende Band dieses Genres aus der Ukraine.

Gut, der Name der Truppe ist nicht wirklich originell, dafür weiß aber die Musik der fünf Jungs zu begeistern. Nach einem erträglich, obwohl über 2 Minuten andauernden Intro geht es dann mit dem ersten „richtigen“ Track „Shadows of the Past“ los und man bekommt schon einen sehr schönen Vorgeschmack, was einen die nächsten 35 Minuten erwartet: Gut gemachte Melodien, die trotzdem mit ordentlicher Härte vorgetragen werden, dazu ein schönes Zusammenspiel von Clean-Gesang und famosen Growls. Immer wieder wird die folkig-fröhliche Atmosphäre durch Knüppel Passagen unterbrochen und damit aufgelockert. Obwohl kaum ein Pagan Klischee ausgelassen wird (ich denke da zum Beispiel an die allseits beliebten, pathetischen „Hejaho“-Passagen, oder kleine Schlachtenlärm-Samples), hat man nicht das Gefühl bei der 365sten Humppa-Sauf-Combo gelandet zu sein. Denn die Mischung von Black Metal, typischen Pagan Sounds und Elementen der osteuropäischen Folklore macht die Musik der Band ausgesprochen abwechslungsreich und hochinteressant, da immer wieder etwas Neues passiert!

Dazu kommt, dass man zu jeder Zeit merkt, dass die Musiker ihr Handwerk verstehen und die Band (auch wenn „Wind ofFfreedom“ erst das Debut darstellt) schon seit 1997 besteht (mit kleiner Pause zwischen 2007 bis 2010).

So hat ein gutes, fremdschämfreies Pagan Metal Album zu klingen, liebe Methorn-Freunde!! Hoffen wir, dass die Band ordentlich durchstarten kann – das Potential ist definitiv vorhanden!!

Christian Hemmer

Tracklist:

1.Wheel of Eternity (intro)
2.Shadows of the Past
3 Power of Spirit
4.Chornohora
5.Podolyanka
6.Night Forest
7.Fogs and Twilights
8.Wind of Freedom

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revel in Flesh - Live From the Crypts of Horror

revel in flesh livexxl

Over The Voids - Over The Voids

Over The Voidsxxl

Black Capricon - Omega

blackcapricornxxl

No Amnesty - Psychopathy

NoAmnesty Psychopathy

Megalith Grave - From Effigies Past

megalithxxl

Marginal - Total Destruction

Marginal Albumartworkxxl

Asagraum - Potestas Magicum Diaboli

Asagraum2xxl

Minas Morgul - Kult

minas morgul kultxxl

Necrofulgurate - Putrid Veil

Necrofulguratexxl

Graceless - Shadowlands

Gracelessxxl

Draghkar - World unraveled

Draghkarxxl

Ensepulcher - No sanctity in death

Ensepulcherxxl

Coven - The Advent

Coven  The adventxxl

Pile of Excrements - Escatology

Pile of Excrementsxxl

Obscure Burial - Obscure Burial

obscure burial 2017xxl

Necromante - The magickal presence of occult forces

necromantexxl

Ice War - Ice War

ice war 2017xxl

Breaking Samsara - Light of a new beginning

Breaking Samsaraxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang